Schalke-Torschütze Höger fordert einen Stammplatz

Gut gemacht: Roman Neustädter (Mitte) freut sich mit Marco Höger (r.) über das 1:0 für Schalke.
Gut gemacht: Roman Neustädter (Mitte) freut sich mit Marco Höger (r.) über das 1:0 für Schalke.
Foto: Daniel Naupold / dpa
Marco Höger erzielte im Spiel gegen Hoffenheim sein drittes Saisontor für Schalke. Nach dem 3:0-Erfolg zeigte sich der Allrounder selbstbewusst: "Ich glaube, ich habe durchweg gute Leistungen gezeigt. Ich will natürlich spielen."

Gelsenkirchen. In der Arena zitterten 60 743 Zuschauer. In der 70. Minute stand auf dem großen Videowürfel das Ergebnis "0:0". Viel zu wenig für Schalke 04 im Spiel gegen 1899 Hoffenheim. Einige Fans befürchteten den nächsten Ausrutscher gegen einen Abstiegskandidaten. Dann eroberte Marco Höger am eigenen Strafraum den Ball, schaute nach oben und erkannte die Spielsituation schnell. "Bei der Balleroberung", schilderte Höger später, "habe ich schon gesehen, dass viel Platz im Mittelfeld war. Ich habe den Ball nach vorn getrieben, dann zu Jefferson Farfan nach rechts rausgespielt. Dann kriege ich den Ball optimal von Jeff serviert - und dass ich schießen kann, wusste ich schon." Höger überwand Hoffenheims Torwart Heurelho Gomes mit einem sehenswerten Rechtsschuss, traf zum 1:0. "Ich habe das Tor aufgemacht", fügte der 23-Jährige hinzu. Schalke siegte noch 3:0, für Höger gab's in unserer Einzelkritik die Note 2.

Drei wichtige Tore für Schalke in dieser Saison

Im Mittelpunkt stehen bei den Königsblauen meist andere Spieler - Benedikt Höwedes, Jefferson Farfan, Julian Draxler oder Klaas-Jan Huntelaar. Der talentierte Höger wird oft übersehen. Im Spiel gegen Hoffenheim war er der laufstärkste Schalker (11,63 Kilometer) und erzielte bereits sein drittes Saisontor. Zuerst traf er beim 2:1-Hinspielsieg bei Borussia Dortmund zum vorentscheidenden 2:0 - und wurde zum königsblauen Derbyhelden. Beim irren 5:4-Spektakel gegen Hannover 96 traf Höger zum 3:2 - und diesmal zum 1:0. Drei wichtige Tore, neun Punkte - optimal.

Trotzdem ist Höger oft nur der zwölfte Mann - nicht nur, weil die "12" auf seinem Trikot steht. Auf der rechten Abwehrseite ist Atsuto Uchida gesetzt - und auf seiner Paradeposition im defensiven Mittelfeld hatten bisher Roman Neustädter und Jermaine Jones die Nase vorn. Höger durfte meist nur von Beginn an aushelfen, wenn einer der drei Spieler wegen einer Sperre oder einer Verletzung fehlte. Nun wird der Ex-Aachener selbstbewusster. "Ich glaube, ich habe durchweg gute Leistungen gezeigt. Ich will natürlich spielen", sagte er auf Anfrage von WAZ.de. Die Schalker schätzen den Allrounder. "Er hat das mit viel Coolness abgeschlossen", lobte Schalke-Manager Horst Heldt nach dem Schlusspfiff. Während des Winter-Trainingslagers in Katar verlängerte Höger seinen Vertrag auf Schalke bis 2016. Als einer der wenigen Spieler wohnt er nicht in Düsseldorf, sondern mitten in Gelsenkirchen - und das kommt gut an.

Höger verspricht Fans vollen Einsatz

Den Fans verspricht Höger vollen Einsatz bis zum Saisonende: "Wir wissen, dass wir es selbst verschuldet haben, dass wir noch so viele Endspiele vor der Brust haben. Wir werden Gas geben und versuchen, mit einem blauen Auge davonzukommen und die Champions League noch zu erreichen." Kann Höger seine Form halten, zählt er zur Startelf - und für Roman Neustädter wird es eng.

 
 

EURE FAVORITEN