Gelsenkirchen

Schalke gegen Stuttgart: Deshalb musste Youngster Suat Serdar vom Platz

Der Schalker Suat Serdar musste nach rund einer Stunde vom Platz.
Der Schalker Suat Serdar musste nach rund einer Stunde vom Platz.
Foto: dpa

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 hat eine schwere Hinrunde hinter sich: Nach der erfolgreichen Vor-Saison, in der die Königsblauen Vizemeister wurden, befinden sie sich in diesem Jahr am anderen Ende der Tabelle.

Ein Grund: Die vielen Verletzungen. Gefühlt verging keine Woche ohne die Hiobsbotschaft, dass sich ein Spieler verletzt hat. Unter anderem gehörten Mark Uth, Breel Embolo, Guido Burgstalller, Hamza Mendyl und Cedric Teuchtert zu dieser Truppe. Zeitweise konnte Trainer Domenico Tedesco auf keinen Stürmer aus seiner Profi-Mannschaft mehr zurückgreifen.

Suad Serdar nach Auswechslung: „Mir war schwindelig“

Und auch am letzten Spieltag der Hinrunde blieben die Schalker vom Verletzungspech nicht verschont. So musste beim 3:1-Sieg im Kellerduell gegen den VfB Stuttgart Suat Serdar nach rund einer Stunde vom Platz. Er prallte mit einem Gegenspieler zusammen und konnte danach nicht weiterspielen.

Nach der Partie erklärte der 21-Jährige: „Mir war schwindelig. Ich bin kurz davor gewesen, mich zu übergeben. Deswegen habe ich mich auswechseln lassen."

----------------------------------

Mehr News von Schalke:

Nach Schalke-Sieg in Stuttgart gibt Ralf Fährmann zu: „Hatte definitiv Glück" – Stimmen zum Spiel

Schalke ringt den VfB Stuttgart nieder: Doch was war in dieser Szenen los?! Tedesco klärt auf

Stuttgart gegen Schalke 04: Das steckt hinter den Retro-Trikots des VfB

----------------------------------

Schalke 04: Auch Nalib Bentaleb mit Problemen

Auch um Nabil Bentaleb machten sich die Schalke-Verantwortlichen zunächst Sorgen. Nach Abpfiff der ersten Halbzeit fasste sich der algerische Nationalspieler mehrmals an den rechten Oberschenkel. Die Befürchtung: eine erneute Schambeinverletzung, die ihn bereits vor einigen Wochen außer Gefecht gesetzt hatte.

Schalke-Manager Christian Heidel erklärte nach dem Spiel: „In der Halbzeit habe ich mich mit Nabil unterhalten. Er hat erzählt, dass sein Muskel vibriert, wenn er stehen bleibt. Da hat er ein bisschen Angst gehabt, dass es etwas Schlimmeres sein könnte." Daraufhin habe der Arzt „ein bisschen an ihm rumgeschraubt. Nabil wollte auf gar keinen Fall raus. Er hat ein Klasse-Spiel abgeliefert." (cs)

 
 

EURE FAVORITEN