Schalke schwärmt von Meyer - FCA kritisiert Schiedsrichter

aufgezeichnet von Andreas Ernst
So sieht ein glücklicher Teenager aus: Schalke-Talent Max Meyer erzielte sein erstes Bundesligator.
So sieht ein glücklicher Teenager aus: Schalke-Talent Max Meyer erzielte sein erstes Bundesligator.
Foto: Getty Images
Nach dem deutlichen 4:1-Erfolg über den FC Augsburg lobten alle Schalker den 18-jährigen Max Meyer, der sein erstes Bundesligator erzielte. Die Augsburger ärgerten sich hingegen über Schiedsrichter Marco Fritz, der nach Meinung von Trainer Markus Weinzierl einen klaren Elfmeter nicht pfiff. Wir haben die Stimmen zum Spiel.

Gelsenkirchen. Jens Keller (Trainer FC Schalke 04): "Wir sind nicht so gut ins Spiel gekommen, haben einfache Fehler gemacht. Das Gegentor ist zwangsläufig gefallen. Nach dem 2:1 hatten wir das Spiel dann im Griff, haben aber etwas nachgelassen. Man darf nicht vergessen, dass wir in den letzten 20 Tagen sieben Spiele hatten und wir im Moment nicht viele Möglichkeiten für Wechsel haben. Außerdem stand die Mannschaft unter einem enormen Druck. Zum Schluss standen fünf Spieler aus der eigenen Jugend auf dem Platz - das macht einen Trainer stolz."

Horst Heldt (Manager FC Schalke 04): "Es war eine gute Woche mit zwei wichtigen Siegen. Das ist das, was unter dem Strich hängenbleibt. Wir haben nicht gut angefangen, direkt das Tor gefangen. Dann bekommen wir den Elfmeter und Augsburg den Platzverweis - diese Doppel-Bestrafung ist bitter, aber die haben wir auch schon zu spüren bekommen. Danach hatten wir unsere stärkste Phase mit dem 1:1 und dem schön herausgespielten 2:1. Dann war es schwierig für die Augsburger - trotzdem waren sie gefährlich, weil wir lange gebraucht haben, bis wir das dritte Tor gemacht haben."

Heldt über die Aussetzer von Felipe Santana: "Insgesamt haben wir zu nervös angefangen. Felipe hat gegen Leverkusen gut gespielt gegen Kießling - und beide Innenverteidiger haben in Basel stark gespielt."

Heldt über Max Meyer: "Er hat bei uns die symbolhafte Nummer 7 bekommen. Es sollte ein Wink für ihn sein, dass wir alle große Stücke auf ihn halten. Wenn ich Zweifel daran gehabt hätte, wäre das Gift gewesen. Er hat in den Trainingseinheiten Akzente gesetzt und hat jetzt seinen Weg gefunden."

Julian Draxler (FC Schalke 04): "Wir wussten, dass wir unbedingt einen Sieg brauchen. Wir waren mit dem Kopf aber zuerst nicht so auf dem Platz, mussten einem Rückstand hinterherlaufen. Es war sehr wichtig, dass der Ausgleich früh gefallen ist. Mit der Führung und der Roten Karte für Augsburg wurde es dann leichter."

Draxler über unruhige Fans: "Die Fans fordern immer Spektakel. Wir müssen aber erst einmal zusehen, dass wir sicher stehen. Deshalb haben wir den Ball in den eigenen Reihen gehalten. Dass die Fans dann unruhig werden, kommt ja auch nicht zum ersten Mal vor. Das steht ihnen auch zu. Aber wir mussten auf Nummer sicher gehen, dass wir gewinnen und keine Zirkusaktionen versuchen."

Draxler über den Saisonstart: "In der Champions League optimal, in der Bundesliga hängen wir etwas hinterher - deshalb waren die drei Punkte sehr wichtig. Die Saison ist noch lang - ich denke, dass wir den Anschluss wieder herstellen."

Draxler über Max Meyer: "Max hat in den letzten Wochen gezeigt, dass er einiges drauf hat. Er wird für die Mannschaft eine wichtige Rolle spielen. Er hat gerechtfertigt, dass er eingewechselt wurde - und ich freue mich, dass er sein erstes Bundesligator erzielt hat."

Adam Szalai (FC Schalke 04): "Es war ein Elfmeter. Ob es eine Rote Karte war oder nicht, ist nicht meine Entscheidung. Die Regel ist einfach so. Es waren andere Situationen in anderen Spielen, wo ich keinen Elfmeter bekommen habe."

Roman Neustädter (FC Schalke 04): "Es war eine Pflichtaufgabe, und die haben wir erfüllt. Nach dem 0:1 haben wir uns gefangen und geduldig weitergespielt. Man muss sich das Glück erarbeiten. Wir haben vor dem Elfmeter gutes Gegenpressing gespielt, den Ball erobert, zweimal direkt nach vorn gespielt - und schon stand Adam allein vor dem Torwart. Das ist unsere Qualität. Flüchtigkeitsfehler dürfen uns aber nicht unterlaufen. Auch wenn Augsburg nur noch mit zehn Mann verteidigt hat, haben sie gefährlich gekontert."

Max Meyer (FC Schalke 04): "Mein erstes Bundesligator, dazu 4:1 gewonnen - es kann eigentlich keinen schöneren Tag geben. Das macht mich überglücklich. Ein Tor in der Champions League fehlt aber noch ... (lächelt)"

Kevin-Prince Boateng (FC Schalke 04): "Wir wussten, dass Augsburg eine starke Mannschaft ist und es war anfangs schwierig, weil Augsburg gut begonnen hat. Doch durch eine Super-Aktion haben wir den Elfmeter herausgeholt. Nach dem Ausgleich hatten wir die Partie in der Hand. Nach dem 2:1 hätten wir etwas mehr Druck ausüben müssen."

Augsburger kritisieren nach 1:4 auf Schalke den Schiedsrichter 

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "In den ersten 15, 20 Minuten waren wir klar die bessere Mannschaft. Da haben wir versäumt, höher zu führen. Auch zu zehnt haben wir aufopferungsvoll gekämpft - leider hatte der Schiedsrichter nach einem Zweikampf von Santana mit Tobi Werner nicht den Mumm, Elfmeter zu pfeifen. Der kleine FC Augsburg bekommt so einen Elfmeter nicht. Da hätte es 2:2 stehen können. Am Ende war dann klar, dass die Kräfte ein wenig schwinden. Das Ergebnis ist zu hoch. Wenn wir zu elft zu Ende spielen, holen wir einen Punkt - mindestens."

Matthias Ostrzolek (FC Augsburg): "Wir hatten 15 Minuten alles im Griff, führen 1:0, die Zuschauer pfeifen - genau so hatten wir uns das vorgestellt. Mit elf Spielern waren wir deutlich überlegen. Dann bekommt Schalke einen Elfmeter, wir sehen eine Rote Karte - das ist doppelt bitter. Mit zehn Mann ist es dann extrem schwer gegen Schalke, das 4:1 ist sehr enttäuschend."

Jan-Ingwer Callsen-Bracker (FC Augsburg): "Der Beginn war sehr stark, da sind wir mutig draufgegangen. Vor dem Elfmeter wird Adam Szalai, der 3,50 Meter groß ist, ganz leicht berührt. Er macht das dann clever. Mit einem Mann mehr hat sich Schalke aber auch nicht so viele Chancen erarbeitet."