Schalke scheitert im Viertelfinale der Europa League

Andree Hagel
Schalke-Torwart Lars Unnerstall nach dem 1:1 durch Bilbaos Ibai Gomez (l.).
Schalke-Torwart Lars Unnerstall nach dem 1:1 durch Bilbaos Ibai Gomez (l.).
Foto: Reuters
Trotz einer sehr guten Leistung ist Schalke 04 im Viertelfinale der Europa League gescheitert. Nach der 2:4-Hinspielniederlage gegen Athletic Bilbao erreichten die Königsblauen im Rückspiel nur ein 2:2 (1:1). Klaas-Jan Huntelaar und Raúl trafen für die Schalker.

Bilbao. Die Last der 2:4-Niederlage aus dem Hinspiel war für den FC Schalke 04 zu schwer. Trotz einer couragierten, engagierten und guten Leistung schied das Team von Trainer Huub Stevens am Donnerstagabend im Baskenland aus der Europa League aus. Das 2:2 (1:1) nach zweimaliger Führung im Viertelfinal-Rückspiel bei Athletic Bilbao findet in der Chronik der Königsblauen nur einen Platz bei den traurigen Unentschieden.

Kein Ausflug, kein Kurz-Urlaub mit zwei Übernachtungen. Immer wieder war am Mittwoch zu hören gewesen, dass die Schalker an ihre Chance glaubten. Und genau das war von der ersten Minute an zu sehen. Offensiv ausgerichtet – mit Chinedu Obasi als zweitem Stürmer neben Klaas-Jan Huntelaar – und auch selbstbewusst startete der Bundesliga-Dritte in diese Partie und hatte nach zehn Minuten seine erste bessere Möglichkeit. Doch Klaas-Jan Huntelaar scheiterte an Gorka Iraizoz, der zur Ecke klärte. Sieben Minuten später war die Aufgabe für den Athletic-Keeper etwas leichter, als er nach dem 17-Meter-Schuss von Lewis Holtby sicher parierte.

Huntelaars 42. Treffer im 41. Pflichtspiel

Das Motto, nicht nur einen Ausflug nach Bilbao zu machen, hatten auch die Schalker Fans beherzigt. Und so bekamen einige schon gar nicht mehr mit, dass auch die spanischen Gastgeber in der 24. Minute ihre erste Chance hatten. Aber Fernando Llorente, der zweimalige Torschütze aus dem Hinspiel, traf den Ball so, dass Tim Hoogland bei seinem ersten Startelf-Einsatz seit seiner Rückkehr vom FSV Mainz 05 zur Ecke klären konnte. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Polizei im Schalker Fanblock durchgegriffen und offensichtlich etwas aufgeräumt. Mehr als 50 Beamte verschafften sich auch mit Schlagstöcken Respekt.

Respekt hatten sich die Schalker Fußballer auf dem Rasen schon längst verschafft. Es war nicht zu übersehen, dass Athletic Bilbao überhaupt nicht souverän war. In der 29. Minute bedankte sich Klaas-Jan Huntelaar nach dem genauen Pass von Ander Herrera auch. Sein Flachschuss von der Strafraumgrenze schlug unhaltbar für Gorka Iraizoz ein – 1:0. Es war der inzwischen 42. Treffer des 28-jährigen Niederländers im 41. Pflichtspiel dieser Saison.

Es keimte für den FC Schalke 04 Hoffnung auf, das Wunder von Bilbao wirklich zu schaffen. Und den Athletic-Fans im Stadion San Mamés, das vor der Weltmeisterschaft 1982 letztmals renoviert worden war, wurde am Gründonnerstag, der im Baskenland ein Feiertag ist, mulmig. Aber nur vorübergehend. Denn noch vor der Pause schaffte ihre Mannschaft den Ausgleich. Der eingewechselte Ibai Gómez zog auf der linken Seite an, ließ den stets unsicheren Tim Hoogland stehen und zog gefühlvoll ab. Lars Unnerstall hatte keine Chance, es stand 1:1, und Schalke brauchte nun noch drei Tore.

Nach dem Wechsel – der angeschlagene Jefferson Farfán lief sich inzwischen gemeinsam mit Marco Höger und Ciprian Marica warm – war sofort zu erkennen, dass die Schalker weiterhin an ihre Chance glaubten. Noch mehr, als die 52. Minute lief. Da nämlich schoss Raúl, der Spanier, mit links genau in den rechten Knick. 2:1-Führung, zwei Tore fehlten noch. Drei Minuten später aber waren es immer noch zwei, allerdings, um in die Verlängerung zu kommen. Die Königsblauen hatten nämlich die Ordnung in der Defensive – trotz der Viererkette hinter dem starken Jermaine Jones – etwas aufgegeben. Nach Vorarbeit von Iker Muniain verwandelte Markel Susaeta zum 2:2. Allerdings stand der Torschütze knapp im Abseits.

Schalke-Trainer Stevens brachte Farfán und Marica

Was tun? Nach genau einer Stunde richtete Trainer Huub Stevens sein Team noch ein bisschen offensiver aus: Jefferson Farfán kam für José Manuel Jurado, weitere drei Minuten später Ciprian Marica für Chinedu Obasi. Die ganz großen Chancen für die Schalker gab es aber nicht mehr, zumal die Gastgeber nun auch regelmäßig gute Offensiv-Aktionen starteten und sich nicht mehr so extrem wie in der ersten Halbzeit in die eigene Hälfte drängen ließen. Während Lewis Holtby übers Athletic-Tor schoss, zwang Jefferson Farfán Bilbaos Keeper Gorka Iraizoz mit seinem Schuss zum Nachfassen. Indes köpfte Klaas-Jan Huntelaar nach einem Farfán-Freistoß übers Tor. Es waren jetzt nur noch zehn Minuten zu spielen. Zu wenig für ein Wunder von Bilbao.