Schalke plant weiter mit Tranquillo Barnetta

Barnetta könnte auch in Zukunft weiter für Schalke auflaufen.
Barnetta könnte auch in Zukunft weiter für Schalke auflaufen.
Foto: dpa
Eine Vertragsverlängerung schien noch vor wenigen Wochen ausgeschlossen. Nun hat Schalke Barnetta signalisiert, dass es doch weitergehen soll.

Augsburg.. Glücklich war Tranquillo Barnetta nach dem 0:0 des FC Schalke 04 beim FC Augsburg nicht. "Wir hätten gern gewonnen, hätten die drei Punkte gut gebrauchen können. Deshalb sind wir enttäuscht", seufzte der Schweizer. Trotzdem sind Barnettas Perspektiven bei den Königsblauen überraschend gut. "Schalke hat signalisiert, dass man gern mit mir weitermachen würde", verriet Barnetta auf Anfrage von WAZ.de nach dem Spiel.

Barnetta hat inzwischen Uchida auf der rechten Seite verdrängt

Was für eine Wende! Im vergangenen Sommer wollten die Schalker Barnetta loswerden. Eine Verlängerung des Vertrages schien selbst im Winter noch ausgeschlossen. Mit großen Hoffnungen hatten die Schalker Barnetta im Sommer 2012 ablösefrei aus Leverkusen geholt und mit einem gut dotierten Drei-Jahres-Vertrag ausgestattet. Doch Barnetta spielte eine enttäuschende Saison 2012/2013 und entschied sich anschließend für einen Vereinswechsel auf Leihbasis. 2013/2014 trug er das Trikot von Eintracht Frankfurt. Die Frankfurter wollten den Schweizer aber nicht kaufen, deshalb stand der am 1. Juli 2014 wieder in Gelsenkirchen auf der Matte.

Seit dem Trainerwechsel hat der 29-Jährige nun gute Karten. Schon nach dem 4:0-Erfolg beim VfB Stuttgart im Herbst 2014 gab's ein überschwängliches Lob von Roberto Di Matteo. Auf der rechten Abwehrseite hat Barnetta inzwischen den eigentlich gesetzten Atsuto Uchida verdrängt. In Augsburg spielte er in der zweiten Hälfte auf der Sechs - und das nicht schlecht. Für Di Matteo ist Barnetta ein wertvoller Allrounder, für die Teamkollegen ein wichtiger Ansprechpartner im Mannschaftsrat.

Barnetta: "Immer gesagt, dass Schalke mein erster Ansprechpartner ist"

Deshalb wollen die Schalker Barnetta nun doch behalten. "Der Ball liegt bei Schalke. Wir haben die Signale, warten nun aber, was kommt - und dann muss man schauen. Ich habe immer gesagt, dass Schalke mein erster Ansprechpartner ist", sagte er. Über eine Vertragslaufzeit wurde noch nicht gesprochen: "Ich weiß nicht, was der Plan von Schalke ist." Obwohl die Saison in sechs Wochen endet, bleibt er aber cool: "Es gibt keinen Zeitdruck. Wir werden uns da finden."

EURE FAVORITEN