Schalke-Manager Heldt freut sich über "perfekten Abschluss"

Andreas Ernst
Schalke-Manager Horst Heldt und Trainer Huub Stevens freuen sich über eine erfolgreiche Bundesligasaison.
Schalke-Manager Horst Heldt und Trainer Huub Stevens freuen sich über eine erfolgreiche Bundesligasaison.
Foto: imago
Klaas-Jan Huntelaar ist Torschützenkönig und Schalke sicher für die Champions League qualifiziert: für Schalkes Manager Horst Heldt ein "perfekter Abschluss" dieser Bundesligasaison. Auch Trainer Stevens ist sehr zufrieden - und blickt bereits nach vorne. Die Stimmen zum Spiel.

Bremen. Huub Stevens (Trainer FC Schalke 04) über Klaas-Jan Huntelaar: „Ich habe immer gesagt, dass Klaas-Jan einer der besten Stürmer der Welt im „16er“ ist. Er ist aber auch ein Junge, der als Teamspieler gut funktioniert. Mehr will ich dazu nicht sagen, denn man muss immer auch nach der Mannschaft gucken. Auch wenn Klaas-Jan ein wichtiger Teil davon ist; er muss auch von der Mannschaft bedient werden.“

Stevens über die Entscheidung, Jurado für Raúl zu bringen: „Wir wollten einen anderen Spieler auf der Position sehen. Da haben wir uns schon auf die nächste Saison konzentriert.“

Horst Heldt (Manager FC Schalke 04) über das Spiel: „Das ist ein perfekter Abschluss. Ich bin sehr zufrieden, die Mannschaft hat entspannt aufgespielt, man hat ihr angemerkt, dass sie unbedingt gewinnen wollte.“

Heldt über Jose Manuel Jurado: „Jose konnte selten auf seiner Position spielen, weil Raúl sie mehr als ausgefüllt hat. Es ist wichtig zu gucken, wie er so eine Position hinter einer zentralen Spitze definiert. Es geht darum, zu beobachten, wie er sich wo aufhält und das hat er eigentlich sehr gut gemacht, hatte gute Aktionen. Es ist so, dass wir ihn sicher nicht abgeben, wenn einer meint, er könnte ein billiges Geschäft machen. Dafür hat er zu viel Qualität. Wenn es Interessenten gibt, werden wir das besprechen und gucken, wie es weitergeht.“

Heldt über die Leistung der Mannschaft: „Wir haben den dritten Platz nicht nur wegen Huntelaar und Raúl erreicht, sondern wegen der mannschaftlichen Geschlossenheit und weil viele Spieler dann eingesprungen sind, wenn sie gebraucht wurden. So wie heute auch. Jermaine Jones hat das überragend gemacht als Innenverteidiger. Marco Höger und Christoph Moritz auf der „6“ auch.

Jermaine Jones (FC Schalke 04): „Wir können sehr zufrieden sein, denn wir haben eine junge Mannschaft. Heute war ich der Älteste. In der neuen Saison ist es wichtig, dass wir die Balance finden zwischen Bundesliga und Champions League. In dieser Saison haben wir gegen die Topteams verloren, das müssen wir versuchen, zu ändern.“

Jones über die USA-Tour: „Ich bleibe nur zwei Tage in New York, fliege dann nach Deutschland zurück wegen meiner schwangeren Frau, fliege dann aber noch einmal in die USA zur Nationalmannschaft nach Orlando. Wir spielen gegen Brasilien, darauf freue ich mich sehr.“

Lewis Holtby (FC Schalke 04): „Das war ein toller Abschluss.“

Thomas Schaaf (Trainer Werder Bremen): „Wir haben es wieder nicht geschafft, den Hebel umzulegen und unsere Tugenden zum Tragen zu bringen, aber Schalke ist auch eine gute Mannschaft.“