Schalke macht’s zweistellig gegen Bergbau-Elf

Edu und der dreimalige Schalker Torschütze José Manuel Jurado. Foto: Joachim Kleine-Büning
Edu und der dreimalige Schalker Torschütze José Manuel Jurado. Foto: Joachim Kleine-Büning
Foto: WAZ Fotopool

Datteln.. Steinkohlebergbau-Auswahl -
FC Schalke 04
0:10 (0:5)

Das hatte Ralf Rangnick, der Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, in seiner Laufbahn auch noch nicht erlebt – nämlich zum Start der Saisonvorbereitung direkt ein Spiel. „Dafür“, sagte er nach dem 10:0 (5:0) gegen die Auswahlmannschaft des Deutschen Steinkohlebergbaus, „haben wir das ordentlich gemacht.“ Zufrieden waren im Dattelner Ostring-Stadion auch die rund 6000 Zuschauer, die dafür sorgten, dass ein stattlicher Betrag nach Japan für die dortigen Erdbeben-Opfer fließen wird.

Fuchs trägt die 23

Nach der Sommerpause sind es zunächst viele Kleinigkeiten, auf die geachtet werden muss. Rückennummern sind interessant: Lewis Holtby, der in den ersten 45 Minuten mit José Manuel Jurado und Julian Draxler ein sehr, sehr lebendiges Mittelfeld-Trio bildete, trug die 10. Marco Höger, der Neuling vom Zweitligisten Alemannia Aachen, spielte mit der 12, die bislang Peer Kluge hatte. Dieser wiederum hat verdoppelt: auf 24. Und in der zweiten Halbzeit gab es insofern eine Überraschung, als Christian Fuchs, der vom FSV Mainz 05 gekommen und Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft ist, mit der 23 auflief. 23? Die ist doch eigentlich für Jermaine Jones reserviert, der zuletzt an die Blackburn Rovers ausgeliehen war. Ob der 29-Jährige nach Gelsenkirchen zurückkehren wird, bleibt offen. Neben dem Premier-League-Klub soll auch AS Rom an einer Verpflichtung des US-Nationalspielers interessiert sein. Dieser hat übrigens in der Nacht auf Sonntag das Finale des Gold-Cups mit seinen Teamkollegen nach einer 2:0-Führung mit 2:4 gegen Mexiko verloren.

Klar. Neben Lewis Holtby, Marco Höger und Christian Fuchs, die sich auch alle gleich in die Torschützenliste eintrugen, kam auch Rückkehrer Ralf Fährmann zum Einsatz. Und der Schalker Schlussmann hatte in der neunten Minute – da stand es noch 0:0 – etwas Glück, als Tino Erdmann nur ganz, ganz knapp vorbeischoss. Ansonst hatte der 22-Jährige in seiner komplett pastellgrünen Kluft einen ruhigen Nachmittag. Ein kleines bisschen mehr Stress hatte in der zweiten Hälfte – ebenfalls vollständig in Pastellgrün – Mathias Schober. Der 35-Jährige musste in der 64. Minute sogar eine Glanzparade zeigen, nachdem Hussein Bougini geschossen hatte.

Matip spielt als Einziger durch

Als einziger Schalker musste am Sonntagnachmittag Joel Matip durchspielen – zunächst in der Innenverteidigung mit Christoph Metzelder, der das Team als Kapitän aufs Feld geführt hatte, in den zweiten 45 Minuten dann mit Anthony Annan auf der Doppel-Sechs. Und Lewis Holtby war froh, dass er diese zweite Halbzeit nicht mehr auf dem Rasen erleben musste. Ein besseres Plätzchen hätte sich auch Ralf Rangnick gewünscht, und er berichtete nach der Partie von seinem Pausen-Plausch mit Lewis Holtby: Es sei gar nicht so einfach gewesen, habe der Mittelfeld-Spieler erzählt, immer bergauf und bergab zu spielen.

Und als das Benefizspiel dann vorbei war, mussten sogar Alexander Langlitz und Philipp Hofmann – der zweimalige Torschütze dürfte auch in der neuen Saison noch in der U 19 spielen, ist aber für die Regionalliga-Mannschaft vorgesehen – Autogramme schreiben. Was wohl zumindest so schnell nicht wieder passieren wird.

 
 

EURE FAVORITEN