Schalke liegt Neuer zu Füßen

Andreas Ernst
Schwebt über allen anderen: Torwart Manuel Neuer.
Schwebt über allen anderen: Torwart Manuel Neuer.
Manuel Neuer gewann das Spiel des FC Schalke 04 gegen Bayern München (2:0) fast im Alleingang. Er zeigte tolle Paraden und bereitete das erste Schalker Tor vor. Doch bleibt der Nationaltorwart auch in Gelsenkirchen?

Gelsenkirchen. Bastian Schweinsteiger versuchte es zuerst. In Minute 23. Da hieß es noch 0:0 zwischen Schalke und Bayern. Bei seinem Schuss stand einer im Weg: Torwart Manuel Neuer (24). In der 34. und 39. Minute nahm Toni Kroos Maß - aber nicht genau genug. Er scheiterte an: Manuel Neuer. Und kurz vor Schluss - als es schon 2:0 stand - verzweifelte auch Mario Gomez am königsblauen Schlussmann. Auf der Linie ist er eben kaum zu überwinden. Für seine sensationelle Vorstellung gab's von DerWesten die Note 1. Und das glatt. Schalke-Trainer Felix Magath suchte deshalb gar nicht nach umständlichen Formulierungen: „Wir wissen, dass Manuel Neuer der beste Torwart der Welt ist."

In dieser Verfassung ist er es in der Tat. In einer Saison, in der ganz Schalke maximal Mittelmaß verkörpert, ist er der Spieler, der über allen anderen schwebt. Er ist Schalkes Nummer 1, er ist auch Deutschlands Nummer 1 - und wenn er sich nicht verletzt, kann er noch ein ganzes Jahrzehnt Nationaltorwart bleiben. Wer weiß, vielleicht spielt er sogar bei der WM 2022 in Katar noch für den DFB. Dann wäre er 36.

Ganz so weit denkt Neuer natürlich noch nicht. Er denkt noch nicht einmal an die kommende Saison. Das sagt er jedenfalls - verschweigt aber Angebote nicht. „Dass mein Berater angerufen wird, ist normal. Das ist klar, wenn man in der Champions League spielt und wenn man auf dieser Plattform steht." Sein Vertrag auf Schalke läuft noch bis 2012. Um eine angemessene Ablösesumme zu kassieren, müssten die Schalker Neuer im Sommer 2011 verkaufen. Ein Szenario, das den Schalke-Fans Alpträume beschert.

Geht Neuer zu den Bayern? Torwart Jörg Butt ist alt, der Vertrag läuft aus, die Münchener sind wohl mehr als nur interessiert - auch wenn Bayern-Trainer Louis van Gaal sagte: „Ich denke, dass mein Kollege Neuer nicht verkaufen will, dann dürfen wir nicht darüber nachdenken." Doch auch van Gaal - der sich zuletzt für Ersatzkeeper Kraft als Nachfolger von Jörg Butt ausgesprochen hatte - dürfte gesehen haben: Eigentlich sollten sich die Bayern um Manuel Neuer bemühen.

In dieser Saison geht es Neuer erst einmal darum, mit Schalke aus dem Tabellenkeller zu kommen. 16 Punkte nach 15 Spieltagen sind nicht viel. „Ich konzentriere mich auf den Verein. Ich habe eine Verantwortung als Kapitän. Der Verein muss auf Vordermann gebracht werden und ich will einen Anteil daran haben."

Den hat er schon jetzt. Denn Neuer brachte nicht nur die Bayern-Stürmer zur Verzweiflung. Vorn bereitete er fast nebenbei das vorentscheidende 1:0 vor. Mit einem langen Abschlag auf Raúl. Mitspielen kann er auch. Noch so eine Stärke.