Gelsenkirchen

Schalke-Knaller! Mainz-Juwel wechselt zu den Königsblauen

Künftig wohl Mitspieler auf Schalke: Nabil Bentaleb (l.) und Suat Serdar (r.).
Künftig wohl Mitspieler auf Schalke: Nabil Bentaleb (l.) und Suat Serdar (r.).
Foto: imago

Gelsenkirchen. Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat nach Informationen von "Bild" den dritten Zugang für die kommende Saison perfekt gemacht.

Nach Mark Uth (ablösefrei von 1899 Hoffenheim) und Salif Sané (für acht Millionen Euro von Hannover 96) kommt offenbar U21-Nationalspieler Suat Serdar vom FSV Mainz 05. Laut "Bild" kann Serdar die Mainzer via Ausstiegsklausel für 10,5 Millionen Euro verlassen.

+++ FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt im Livestream: So einfach geht's +++

Serdar ergänzt das nach den Abgängen von Max Meyer (Ziel unbekannt) und Leon Goretzka (wechselt zu Bayern München) momentan unterbesetzte zentrale Mittelfeld.

------------------------------------

• Mehr S04-Themen:

Harit? „Der Verrückte“ - Schalke-Kapitän Fährmann stellt seine Mitspieler vor

Schalke-Team nimmt suspendierten Meyer mit zur Abschlussfahrt

• Top-News des Tages:

Jan Böhmermann in Bochum: Diese riesige Überraschung präsentiert er seinen Fans

Tragischer Unfall auf der A45: Beide Todesopfer stammen aus Essen

-------------------------------------

Wechsel perfekt: Suat Serdar wechselt zu Schalke 04

In der aktuellen Saison kam er bei den Mainzern 25-mal in der Bundesliga zum Einsatz. In seiner Karriere bestritt er bisher 45 Spiele in der 1. Bundesliga. Zudem durchlief er von der U16 bis zur U21 sämtliche Jugend-Nationalmannschaften. Schalkes Sportvorstand Christian Heidel kennt Serdar ganz genau - er hatte ihn in Mainz zum Profi gemacht.

+++ 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund online im Livestream: So einfach geht's +++

Eigentlich sollte Serdar zu 1899 Hoffenheim wechseln, stand sogar schon kurz vor der Vertragsunterschrift. Nach Informationen von "Bild" erfuhr Heidel aber erst vor kurzem, dass Serdar einen neuen Vertrag mit Ausstiegsklausel und höherem Gehalt unterschrieben hatte und nicht mehr der Profivertrag gilt, den Serdars Berater Volker Struth einst mit Heidel ausgehandelt hatte.

S04 schlug schneller zu bei Mainz 05

Deshalb schlug Heidel offenbar ganz schnell zu, "Bild" schreibt von einer Einigung am Freitagabend. Dann wurde auch Mainz-Trainer Sandro Schwarz informiert, der selbst keine Kenntnis von der Klausel hatte.

Interessant ist der Wechsel, da Heidel stets betont hatte, seinem Ex-Klub Mainz 05 nicht schaden zu wollen. Als es ein paar Wochen Gerüchte über ein Schalker Interesse am Mainzer Jean-Philippe Gbamin gab, sagte Heidel: „Ich bin der Letzte, der in Mainz Unruhe reinbringen will."

Zu diesem Zeitpunkt steckte Mainz noch im Abstiegskampf. Nun sind die "05er" gerettet - und die Unruhe, die Heidel verursachen wird, ist wohl nicht mehr ganz so schlimm...

 
 

EURE FAVORITEN