Schalke-Fans wehren sich gegen eigene "Pyro-Zündler"

Anhänger des FC Schalke 04 entzündeten in der Halbzeit des Spitzenspiels gegen Eintracht Frankfurt bengalische Feuerwerkskörper.
Anhänger des FC Schalke 04 entzündeten in der Halbzeit des Spitzenspiels gegen Eintracht Frankfurt bengalische Feuerwerkskörper.
Foto: Afp
Tausende Schalke-Fans haben am Samstag während des Spitzenspiels gegen Eintracht Frankfurt ein klares Zeichen gegen den Einsatz von Pyrotechnik in der Schalke-Arena gesetzt. Als wenige Schalker Anhänger zu Beginn der 2. Halbzeit bengalische Feuerwerkskörper abbrannten, sangen die S04-Fans: "Wir sind Schalker - und ihr nicht."

Gelsenkirchen.. Die Mehrheit der Schalke-Fans wehrt sich offensichtlich gegen den Einsatz von Pyro-Technik im eigenen Stadion. Während des Spitzenspiels der Königsblauen am Samstag gegen Eintracht Frankfurt reagierten tausende S04-Fans mit Pfiffen und Fangesängen auf bengalische Feuerwerke aus den eigenen Reihen. "Wir sind Schalker - und ihr nicht", brüllten die Schalker von den Rängen, während wenige blau-weiße Anhänger für Feuer und Qualm in der Nordkurve sorgten. Nach einem kurzen Hinweis durch den Stadionsprecher konnte die Partie kurz darauf ohne größere Verzögerung angepfiffen werden. "So etwas ist absolut zu verurteilen. Unsere Fans haben die richtige Antwort gegeben", lobte Schalke-Manager Horst Heldt die Reaktionen der S04-Fans im Anschluss an die Begegnung. Die Schalker verkündeten noch am Samstagabend offiziell auf ihrer Homepage: „Schalke verurteilt Pyrotechnik in der Nordkurve aufs Schärfste."

Schalker Fan-Gruppierung "Hugos" plante offenbar ein Abschiedsfeuerwerk

Offensichtlich gingen die Vorfälle von der Schalker Fan-Gruppierung "Hugos" aus, die bereits mehrfach durch Ausschreitungen auf sich aufmerksam machte. Aufgrund der Vorfälle beim Derby in Dortmund bekamen einige Mitglieder der "Hugos" nach WAZ-Informationen zuletzt bundesweite Stadionverbote ausgesprochen. Da diese jedoch erst nach dem Spitzenspiel gegen Frankfurt wirksam werden, nutzte die Fan-Gruppierung das Heimspiel am Samstag offenbar für eine Art Abschiedsfeuerwerk. Auf Plakaten hatten die Hugos vor ihrer Zündelei verkündet: „Wir werden nie so sein - Ihr kriegt uns niemals klein" und „Ausgesperrt ohne bewiesene Schuld - Lebt mit den Konsequenzen!"

Im Anschluss an die Aktion verließen alle "Hugos"-Anhänger freiwillig die Zuschauerränge. Die Polizei nahm daraufhin nach eigenen Angaben von etwa 60 Mitgliedern der Fan-Gruppierung die Personalien auf. Die Schalker meldeten: „Die an der Entzündung der Pyrotechnik beteiligten Personen wurden von der Polizei trotz Flucht von den Rängen gestellt."

HSV-Ultras sorgten am Freitag für Feuer in der Fankurve

Erst am Freitagabend hatte ein Feuer in der Fankurve des HSV im Spiel bei Fortuna Düsseldorf Aufsehen erregt. Einige Ultra-Anhänger der Hanseaten hatten bengalische Feuerwerkskörper entzündet und damit ein eigenes Fan-Banner in Brand gesetzt. Einsatzkräfte mussten das Feuer noch vor Spielbeginn löschen.

Die Diskussionen um den Einsatz von bengalischen Feuerwerkskörpern in deutschen Stadien dürften nach diesem Wochenende in eine neue Runde starten.

 
 

EURE FAVORITEN