Schalke-Fans greifen Klubführung an

Ralf Wilhelm
Foto: ddp

Gelsenkirchen. Der Schalker Fan-Club Verband (SFCV) wehrt sich gegen die Klubführung. Die Fans beklagen sich darüber, dass seit fast einem Jahr keine Kommunikation mehr zwischen Fans und Verein stattfindet.

Der Schalker Fan-Club Verband (SFCV) bläst zur Attacke. Unverständnis äußert er vor allem über die Art und Weise, wie Schalke-Pressesprecher Rolf Dittrich in einem Telefonat letzte Woche seinen Vorsitzenden Rolf Rojek aus dem Amt des Fanbeauftragten „entfernte“.

Das Fass droht überzulaufen. Der Fan-Club Verband wehrt sich gegen die vom Klub suggerierte Meinung, „wir Mitglieder und Fans seien Teil des strukturellen Problems“, in dem die Fans „als störend für die tägliche Arbeit“ empfunden werden. Bitter beklagen sie sich darüber, dass „faktisch seit fast über einem Jahr – seitdem wir Felix Magath dringend zu einer Fan-Runde einluden – keine Kommunikation mehr zwischen Fans und Verein“ stattfinde.

Unter diesen Umständen könne der SFCV am Samstag beim Hamburger SV nicht die Fanbeauftragten stellen. Um aber die normale Fanbetreuung zu legitimieren, fordere man bis spätestens Freitag die schriftlich fixierte Wiedereinsetzung der Fanbeauftragten Frank Arndt und Arthur Saager. Rolf Rojek habe sich freiwillig zum Verzicht auf dieses Amt entschlossen.