Gelsenkirchen

Schalke-Boss Tönnies schießt gegen eigene Fans – „Damit überschreiten wir jede Linie“

Schalke-Boss Clemens Tönnies verurteilt die Aktion der Schalke-Ultras nach dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf.
Schalke-Boss Clemens Tönnies verurteilt die Aktion der Schalke-Ultras nach dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf.
Foto: dpa

Gelsenkirchen. Die laufende Saison möchten alle Beteiligten auf Schalke nach dem letzten Spieltag am liebsten direkt vergessen. Zu tief war der Fall nach der Vizemeisterschaft. Zu bitter der Verlust von Domenico Tedesco als Trainer und Identifikationsfigur.

Doch eine Angelegenheit beschäftigt Schalke-Boss Clemens Tönnies noch immer. Bei einer Podiumsdiskussion in Bonn kritisierte der Aufsichtsratsvorsitzende deshalb am Donnerstag Teile der königsblauen Fans, berichtet die „“.

Tönnies Schießt gegen Fans des FC Schalke 04: „Ich ärgere mich“

Stein des Anstoßes sind die Szenen nach dem Schalker Heimdebakel gegen Fortuna Düsseldorf (0:4) Anfang März. Nach der Pleite betraten zwei Ultras den Innenraum der Veltins-Arena und nahmen sich die Schalker Profis zur Brust. Nach ihrer Brandrede nahm das Duo Benjamin Stambouli die Kapitänsbinde ab. Alle Hintergründe der Aktion erfährst du hier >>>

Für Clemens Tönnies eine nicht nachvollziehbare Aktion: „Ich ärgere mich, dass Fans auf den Rasen gehen und einem verdienten Spieler die Kapitänsbinde abnehmen. Damit überschreiten wir jede Linie, die es gibt,“ machte sich der Wurstfabrikant aus Rheda-Wiedenbrück auf der Podiumsdiskussion laut „“ Luft.

------------------------------------

• Mehr Themen:

FC Schalke 04: Durch diese Innovation kannst du endlich lange Schlangen in der Arena umgehen – doch ein Problem bleibt

Bewegende Rede! Als Stevens auf das größte S04-Problem angesprochen wird, sprudelt es plötzlich aus ihm heraus

FC Schalke 04 in Trauer: Eurofighter (†43) verliert Kampf gegen Krebs

-------------------------------------

Die Aktion der Ultras war auch unter den Schalker Fans umstritten. Hier liest du die Reaktionen >>>

Tönnies ist zurück

Clemens Tönnies selbst hielt sich direkt nach dem Vorfall mit öffentlicher Kritik noch zurück, so wie der Schalke-Boss es bei der Verpflichtung von Christian Heidel als Manager angekündigt hatte.

+++ FC Schalke – Stuttgart im Live-Ticker: Schenkt S04 den Fans zum Saisonabschluss einen Heimsieg? +++

Nach dessen Abschied und dem Anfang Mai geglückten Klassenerhalt betonte der 62-Jährige jedoch, seine Zurückhaltung zu bereuen.

„Ich bin viel zu lange ruhig geblieben. Ich hätte viel eher öffentlich werden müssen. Die Kritik, die ich nur nach innen getragen habe, hätte ich auch öffentlich machen sollen, weil ich ganz einfach sehe, dass wir diese Saison vergeigt haben. Und dafür sind alle verantwortlich, die hier Verantwortung tragen“, sagte der Tönnies in einem auf dem Vereins-Sender Schalke TV ausgestrahlten Interview, indem er kräftig gegen Christian Heidel nachtrat. Hier mehr Aussagen des Tönnies-Interrviews >>>

 
 

EURE FAVORITEN