Schalke-Coach Tedesco mit klarer Ansage nach dem Spiel in Augsburg: „Wir wurden aufgefressen!“

Der FC Schalke holt in Augsburg einen Punkt.
Der FC Schalke holt in Augsburg einen Punkt.
Foto: imago/Jan Huebner

Augsburg. Nach dem 1:1 zwischen Augsburg und Schalke herrschte bei den Königsblauen eine gemischte Gefühlswelt.

Mit der Leistung in der ersten Halbzeit war Schalke alles andere als zufrieden. Die Leistungssteigerung nach der Pause machte S04 jedoch Hoffnung.

Schalke in der ersten Halbzeit „aufgefressen“

„Das war ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Wir wurden in der ersten Halbzeit regelrecht aufgefressen, haben ein zu hohes Pressing gespielt und die Luftduelle verloren“, sagte Domenico Tedesco.

Der Trainer des FC Schalke weiter: „Der Rückstand war dann folgerichtig. In der zweiten Halbzeit haben wir umgestellt und dadurch vielmehr Kontrolle erlangt. Es war am Ende dann ein ganz ordentliches Spiel von uns, das du am Ende auch durchaus noch gewinnen kannst.“

Fährmann: „Punkt ist verdient“

Ralf Fährmann sah es ähnlich. „Wir hätten hier natürlich gerne gewonnen. Aber das Spiel hatte viel zu bieten. Augsburg kam sehr gut ins Spiel und war zunächst besser. Daher ist der Punkt verdient“, sagte der Kapitän des FC Schalke.

+++ Peter Neururer nimmt Schalke 04 auseinander: „Körperverletzung!“ +++ „Jetzt brennt die Luft!“ +++

Der Keeper weiter: „In der ersten Halbzeit lief bei uns wenig zusammen. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann besser gemacht. Beide Teams haben viel gekämpft, daher geht das Unentschieden in Ordnung.“

Für Fährmann steht fest: „Es ist nicht immer der schönste Fußball, den wir spielen. Aber wir kämpfen mit unseren Mitteln und müssen jeden Punkt mitnehmen.“

+++ Schalke - Augsburg: Hier alle Highlights +++

Für Fährmann kommen die beiden nächsten Gegner des FC Schalke genau zum richtigen Zeitpunkt. „Es ist gut, dass wir jetzt gegen Leverkusen und Stuttgart spielen. Das sind diese sogenannten Big-Point-Spiele.“

Tedesco: Danke an die Fans

Tedesco bedankte sich nach dem Spiel zudem bei den rund 2000 mitgereisten Schalke-Anhängern, die von An- bis Abpfiff ihr Team lautstark unterstützten, aber auch mit Pfiffen ihren Unmut artikulierten: „Unsere Fans stehen wie eine Eins hinter uns. Sie legen Woche für Woche immense Kilometerzahlen zurück, um uns zu unterstützen. Es ist auch legitim, wenn die Fans pfeifen und uns auffordern, zu kämpfen. Wir werden immer kämpfen, denn das ist die Basis.“

 
 

EURE FAVORITEN