Gelsenkirchen

Schalke 04: Stefan Effenberg schießt gegen Christian Heidel

Stefan Effenberg lässt an Christian Heidel, dem Manager von Schalke 04, kein gutes Haar.
Stefan Effenberg lässt an Christian Heidel, dem Manager von Schalke 04, kein gutes Haar.
Foto: dpa

Gelsenkirchen. Für Schalke 04 ist die aktuelle Saison eine ziemliche Enttäuschung - zumindest in der Bundesliga. Dort steht der amtierende Vizemeister nach 20 Spieltagen gerade einmal auf Platz 12. Neben Trainer Domenico Tedesco kassiert auch Manager Christian Heidel viel Kritik wegen der aktuellen Situation.

Heidel wird vorgeworfen, seine Transferpolitik habe Schalke 04 zurückgeworfen. So konnten die Abgänge von Leon Goretzka und Max Meyer nicht kompensiert werden, Ersatzmann Sebastian Rudy gilt nach der Hinrunde als teurer Flop. Auch im Sturm schaffte Heidel es nicht, den FC Schalke 04 mit einem zuverlässigen Torjäger auszustatten.

Schalke 04: Stefan Effenberg kritisiert Christian Heidel

Nun reiht sich ein prominenter Ex-Profi in die Reihe der Heidel-Kritiker ein: Stefan Effenberg. Der knöpfte sich den Schalke-Manager im Rahmen seiner Eurosport-Sendung „Mann gegen Mann“ vor.

------------------------------------

• Mehr Themen:

FC Schalke 04 will Rudi Assauer mit dieser starken Geste würdigen – macht die Stadt Gelsenkirchen da mit?

Schalke beim FC Bayern: Diese Prognose von Manager Heidel stellt sich als komplett falsch heraus

Bayern München - FC Schalke 04 im Live-Ticker: Hier alle Infos

-------------------------------------

„Was ich nicht wirklich verstanden habe, ist die Situation, dass er es abgelehnt hat, noch mehr oder ein Stück weit mehr Fachkompetenz in sein Team reinzubekommen“ so Effenberg.

Effenberg rät Schalke zum BVB-Modell

Und weiter: „Es gibt genügend positive Beispiele, wie Borussia Dortmund mit Sebastian Kehl, Bayer Leverkusen mit Simon Rolfes und Stefan Kießling oder auch der VfL Wolfsburg mit Jörg Schmadtke und Marcel Schäfer. Dass er sich dagegen ausgesprochen hat, finde ich schlimmer als die Transfers, die er getätigt hat.“

Gerade der BVB gilt als Musterbeispiel für eine modernes Management. Während BVB-Boss Aki Watzke und Manager Michael Zorc lange Jahre die Transfergeschicke des Klubs alleine lenkten, holten sie für die aktuelle Saison mit Sebastian Kehl und Matthias Sammer zwei absolute Fachleute hinzu - ein Modell, das Effenberg auch S04 empfiehlt.

Zuletzt wurde vor allem Jonas Boldt, der lange Jahre für Bayer Leverkusen arbeitete, als mögliche Ergänzung zu Heidel genannt. Wie wahrscheinlich eine solche Verpflichtung ist, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt aber kaum bewerten. (fel)

 
 

EURE FAVORITEN