Gelsenkirchen

FC Schalke 04: Gewaltige Fan-Proteste gegen Hopp – DIESE Banner sorgten für Aufsehen

Schalke - Bayern: Im DFB-Pokal gab es einige provokante Banner. Doch eines übersah der DFB völlig.
Schalke - Bayern: Im DFB-Pokal gab es einige provokante Banner. Doch eines übersah der DFB völlig.
Foto: imago images/foto2press

Gelsenkirchen. Schalke - Bayern sollte ein Fußballfest werden. Doch plötzlich wurde das Spiel zur Nebensache.

Vor dem Duell im DFB-Pokal zwischen Schalke - Bayern hatten Fans und Experten schon vermutet, dass es zu solchen Szenen kommt.

DFB-Pokal: Riesen-Plakat beim Spiel Schalke - Bayern

Hintergrund: In den vergangenen Wochen hatten Fans verschiedener Bundesligisten mit teils geschmacklosen Plakaten und Spruchbändern ihren Unmut über die Kollektivstrafe zum Ausdruck gebracht, die Borussia Dortmund kassiert hatte. Der BVB muss in den beiden kommenden Spielzeiten bei seinen Auswärtspartien in Hoffenheim auf seine Fans verzichten, weil einige BVB-Anhänger wiederholt mit Spruchbändern und Sprech-Chören gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp gepöbelt hatten.

Bei manchen Spielen in den vergangenen Wochen hatten die Schiedsrichter die Partien kurzzeitig unterbrochen, als Fans zum Beispiel das Konterfei von Hopp im Fadenkreuz oder Spruchbänder mit geschmacklosen Pöbeleien präsentiert hatten.

+++ Bundesliga im Live-Ticker: Alle Highlights von Schalke gegen Hoffenheim +++

„Dementer Fußball Bund“

Auch für das Spiel im DFB-Pokal zwischen Schalke und Bayern hatten viele Fußballfans und Experten erwartet, dass es zu ähnlichen Szenen kommen würde. Unmittelbar nach Anpfiff rollten die S04-Ultras auf der Nordkurve dann riesige Spruchbänder aus.

Die Nachricht, die offenbar von den Ultras Gelsenkirchen kam: „Dementer Fußball Bund: Zusage gegen Kollektivstrafen vergessen, versucht ihr nun uns Fans mit Spielabbrüchen zu erpressen.“

Dieses große Spruchband wurde auch bei den TV-Übertragungen bei der ARD und bei Sky gezeigt und von den Kommentatoren thematisiert. Ein anderes Plakat ging hingegen völlig unter.

„Wenn wir jetzt ein Hurensohn-Plakat zeigen...“

In der Ecke in der Arena, in der die Gruppierung der Hugos sich für gewöhnlich aufhält, gab es ein Spruchband, das dem typisch derben Humor dieser Fangruppe entspräche: „Wenn wir jetzt ein Hurensohn-Plakat zeigen, hört ihr dann auch auf zu spielen, und wir schaffen es ins Elfmeterschießen?“

Erneute Plakate in Halbzeit zwei von Schalke und Bayern

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es Plakate von UGE und Hugos. Diesmal gab es reichlich Proteste gegen den Vorstand des eigenen Herzensvereins. So hieß es auf einem großen Banner auf der Nordkurve: „Die Medien schreien, und Schalke spricht. Nachgedacht wird wieder nicht. Sauber, Vorstand!“

Und aus der Ecke der Hugos hieß es zunächst: „Die Werte unseres Vereins habt ihr mit Tönnies verraten. Spart euch eure Stellungnahmen.“

Später gab es aus der Ecke noch ein weiteres Spruchband: „Wer im Glashaus sitzt, sollte zuerst mit Clemens Tönnies reden. Ihr Heuchler!“

Schalke - Bayern: So lief das Spiel

Die Schalker begannen mutig und hatten durch Guido Burgstaller eine riesige Chance. Nach einer Flanke von Weston McKennie traf der S04-Stürmer die Latte.

Mit zunehmender Spieldauer kamen die Bayern immer besser ins Spiel und wurden immer dominanter. Joshua Kimmich brachte die Gäste in der 40. Minute mit einem Schuss von der Strafraumkante in Führung.

Coutinho an die Latte

In der zweiten Halbzeit blieben die Münchner das spielbestimmende Team. Die größte Chance zur vorzeitigen Entscheidung vergab Coutinho (62.), der aus 14 Metern die Latte traf.

Weil Schalke in der Schlussphase der nötige Punch fehlte, brachten die Bayern den Sieg über die Zeit. Dabei hatten die Königsblauen sich in die ein oder andere vielversprechende Situation manövriert. Erneut war es aber vor allem die Abschlussschwäche, die einer Sensation im Weg stand. Guido Burgstaller, Benito Raman und Rabbi Matondo vergaben aussichtsreiche Chancen auf ein Schalke-Tor.

----------------

Schalke – Bayern 0:1 (0:1)

Tore: 0:1 Kimmich (40.)

Aufstellungen:

Schalke: Schubert – Becker, Todibo, Nastasic – Kenny, McKennie, Boujellab, Oczipka, Schöpf - Matondo, Burgstaller

Bayern: Neuer – Kimmich, Pavard, Alaba, Davies – Tolisso, Goretzka, Thiago, Müller, Coutinho - Gnabry

----------------

Angesichts der beiden deutlichen Bayern-Siege bei Chelsea (3:0) und Hoffenheim (6:0) dürfte die knappe Niederlage für den FC Schalke 04 dennoch ein kleiner Achtungserfolg sein. Nun will die Wagner-Elf im Heimspiel gegen Hoffenheim die endgültige Kehrtwende einleiten, um beim anschließenden Revierderby (14. März) dem starken BVB Paroli bieten zu können.

Europa League als Ziel

Auch wenn die Qualifikation zum Europapokal auf Schalke offiziell nie zum Saisonziel ausgerufen wurde, kann es für Schalke in den verbleibenden Saisonspielen nur noch darum gehen, den sechsten Tabellenplatz zu verteidigen.

Das Feld um die Europacup-Plätze ist durch die jüngsten Ergebnisse noch einmal zusammengerückt. Nach 24 Spieltagen trennen Schalke auf Platz 6 und Freiburg auf der 9 gerade einmal drei Zähler – Frankfurt und Köln lauern mit einem Nachholspiel in der Hinterhand ebenfalls auf den Anschluss an die internationalen Plätze.

Vorfreude aufs Derby

Obwohl erst noch das Spiel gegen Hoffenheim ansteht, denken die meisten Schalke-Fans schon jetzt an den 14. März. Denn dann ist S04 zum Revierderby beim Erzrivalen Borussia Dortmund zu Gast.

Wagner: "Dürfen Augen nicht verschließen"

Die jüngste Krise will Schalke-Trainer David Wagner nicht schönreden: "Wir dürfen die Augen nicht vor der Realität verschließen. Wir brauchen Erklärungsansätze, wir müssen Lösungen finden."

Wagner stellt nach dem 0:1-Achtungserfolg gegen die Bayern aber auch klar: „Wir haben Selbstvertrauen durch dieses Spiel bekommen – und das Wissen, dass wir mit einem neuen System guten Fußball spielen und Chancen kreieren können. Das gibt ein gutes Gefühl.“

Schalke - Hoffenheim: McKennie-Treffer reicht nur für Remis

Am Ende reichte es für den FC Schalke 04 gegen die TSG Hoffenheim trotz des Führungstreffers von Weston McKennie nur für ein 1:1. Baumgartner hatte für den Ausgleich gesorgt, hier alle Highlights >>

Fans zählen Wagner an

Bei einigen Fans werden schon die kritischen Stimmen lauter. Sie fordern bereits den Rauswurf von Trainer David Wagner.

Die Reaktionen zu dem Thema findest du hier >>

 
 

EURE FAVORITEN