Gelsenkirchen

FC Schalke 04: Peter Lohmeyer beendet Mitgliedschaft - so reagieren die S04-Fans

Gelsenkirchen. Er ist ein bekennender Fan des FC Schalke 04. Dennoch hat Schauspieler Peter Lohmeyer („Das Wunder von Bern“) nach eigenen Angaben seine S04-Mitgliedschaft beendet. Grund dafür seien die milden Konsequenzen für Schalke-Boss Clemens Tönnies nach dessen rassistischen Äußerungen. Zuerst hatte das Magazin „11 Freunde“ über den Vereinsaustritt des Schauspielers berichtet.

„Tönnies hätte uns allen einen Gefallen damit getan, wenn er von seinem Amt zurückgetreten wäre. Drei Monate Amtsverzicht sind zu wenig“, so Lohmeyer gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Die Sanktionierung durch den Ehrenrat des S04 reiche nicht weit genug. Besonders die Erklärung verwundert Lohmeyer, der klarstellt: „Es waren rassistische Äußerungen“.

Schalke-Fan Lohmeyer von Verein enttäuscht

Gleichzeitig sagte Lohmeyer aber auch, dass er Mitglied der Schalker Fan-Initiative bleiben werde. Die Fan-Organisation engagiert sich seit Jahren aktiv gegen Rassismus. Auch werde er die Spiele des FC Schalke 04 weiterhin verfolgen.

Auch die Reaktion des Sportvorstands kann Lohmeyer überhaupt nicht nachvollziehen. Jochen Schneider hatte nach dem DFB-Pokalspiel gegen SV Drochtersen/Assel, bei dem die Fans deutlich Stellung bezogen hatten, vor einer „Hetzjagd“ auf Tönnies gewarnt. Lohmeyer dazu: „Das ist absurd, weil dadurch aus dem Täter ein Opfer gemacht wird.“

Die Reaktion Lohmeyers auf die Vorkommnisse im Verein lösen beim Schalker Anhang unterschiedliche Gefühle aus. So schreibt @catch1411 auf Twitter: „Respekt! Klare Kante und Arsch in der Hose“ Andere halten es da eher mit @schortyxxxl, der schreibt: „Ich halte auch einen Austritt für falsch. Man muss solchen Leuten (Tönnies) offen entgegentreten.“ (the)

 
 

EURE FAVORITEN