Ohne Rücksicht auf Verletzte - Schalke trainiert in Klosterpforte

Mit allem Mann in Richtung Europa - das ist das Ziel des FC Schalke 04 im Trainingslager in Marienfeld.
Mit allem Mann in Richtung Europa - das ist das Ziel des FC Schalke 04 im Trainingslager in Marienfeld.
Foto: imago
Der Team-Gedanke ist Schalkes Trainer Roberto Di Matteo beim Kurz-Trainingslager in Marienfeld wichtig; auch deshalb sind verletzte Spieler mitgefahren.

Marienfeld. Mit 26 Spielern hat Schalke am Montag sein Trainingslager in der Klosterpforte in Marienfeld bezogen. Mit dabei war sogar der verletzte Marco Höger, der sich am Freitag beim Spiel in Mainz einen Außenbandanriss im linken Knöchel zugezogen hat und für den Rest der Saison ausfällt. Höger kann aber von der medizinischen Abteilung in der Klosterpforte behandelt werden und nimmt außerdem an den Maßnahmen zur Stärkung des Team-Gedankens teil.

Schalke-Trainer Di Matteo möchte ungestört trainieren

Schalke war am Montag um 10 Uhr mit dem Bus nach Ostwestfalen aufgebrochen und hatte um 11.30 Uhr das Quartier in der Klosterpforte bezogen. Am Montagnachmittag wurde das erste Mal trainiert, am Dienstag stehen zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Cheftrainer Roberto Di Matteo hält die Einheiten hinter verschlossenen Türen ab – er möchte möglichst ungestört mit den Spielern arbeiten. Die angereisten Fotografen und Kameraleute mussten ihre Bilder deswegen von außen aufnehmen.

Jefferson Farfan könnte Schalke gegen Stuttgart fehlen

Unter den 26 Spielern waren auch einige Nachwuchskräfte wie Axel Borgmann, Maurice Multhaup, Marvin Friedrich und der noch verletzte Felix Platte. Nur individuell trainieren konnte Jefferson Farfan, der sich in Mainz den Muskel gezerrt hatte. Sein Einsatz am Samstag im Spiel gegen Stuttgart (Samstag, 15:30 Uhr/live in unserem Ticker) ist noch nicht gesichert. Leicht angeschlagen sind auch Ralf Fährmann, Joel Matip und Sead Kolasinac.