Note 6 für Schalkes Rot-Sünder Stambouli - Fährmann der einzige Lichtblick

Benjamin Stambouli (l.) sah im letzten Schalke-Saisonspiel die Rote Karte.
Benjamin Stambouli (l.) sah im letzten Schalke-Saisonspiel die Rote Karte.
Foto: imago
  • Schalke 04 spielt 1:1 in Ingolstadt
  • Stambouli fliegt vom Platz und bekommt die Note 6
  • Fährmann der einzige Lichtblick bei den Königsblauen

Ingolstadt. Noten von 2 bis 6: So bewerten wir die Leistung der Spieler des FC Schalke 04 beim 1:1 in Ingolstadt.

Tor und Abwehr

  • Ralf Fährmann: Der Torwart führte Schalke als Kapitän aufs Feld und war nach wenigen Sekunden unsicher, als er den Ball nach einem Rückpass ins Toraus spielte. Danach aber eine Bank: zu Beginn der zweiten Hälfte rettete er zunächst gegen Sonny Kittel und dann gegen Dario Lezcano großartig. Den Elfmeter von Dario Lezcano Elfmeter parierte er mit einer Faust. Fährmann war mal wieder bester Schalker. Note: 2
  • Sascha Riether: Mit Ausnahme eines Querschlägers kurz vor der Halbzeit machte der Routinier seine Sache auf der rechten Abwehrseite ordentlich. Spielte einige gute Bälle in die Tiefe. Aber auch der 34-Jährige war bei seinem Abschiedsspiel nicht fehlerfrei. In der Schlussphase ging ihm die Puste aus. Note: 4
  • Naldo: Kein gutes Comeback von Naldo. Schalkes Abwehr wackelte bedenklich. Sein Foulspiel, das nach 40 Minuten zum Elfmeter führte, war mehr als unnötig. Er hätte den Ball zuvor aus der Gefahrenzone schlagen müssen. Nach 49 Minuten hatte er die große Chance zur Führung, Torwart Orjan Nyland lenkte Naldos Schuss zur Ecke. Note: 5
  • Matija Nastasic: Der Innenverteidiger spielte schwach. Hatte gegen Dario Lezcano große Probleme. Auch im Aufbauspiel war Nastasic alles andere als sicher. Note: 5
  • Thilo Kehrer: Der 20-Jährige musste auf die linke Seite in der Viererkette ausweichen. Er begann gut, baute dann aber ab. Kehrer leistete sich einige grobe Schnitzer. Note: 4,5

Mittelfeld und Angriff

  • Benjamin Stambouli: Die Szene in der 63. Minute passte zu seiner Leistung. Stambouli sah die Rote Karte, weil er Pascal Groß im Strafraum umriss. Eine dumme Aktion. Außerdem sollte der Franzose die Sommerpause nutzen, um an seiner Passgenauigkeit zu arbeiten. Auch in Ingolstadt hatte er Probleme, den Ball aus kurzer Distanz zum Mitspieler zu bringen. Note: 6
  • Nabil Bentaleb: Sein Fallrückzieher von der Strafraumgrenze nach 13 Minuten passte irgendwie zu seinem Spiel. Es sah gut aus, brachte aber nichts ein. In vielen Situationen machte der Algerier einen Haken zu viel und wurde auch in Ingolstadt den Ansprüchen nicht gerecht. Note: 4,5
  • Coke (bis 90.): Der Spanier hatte wenig Aktionen - weder in der Offensive noch in der Defensive. Note: 4,5
  • Leon Goretzka: Leon Goretzka spielte mit Donis Avdijaj vor dem frühen Führungstor nach zwei Minuten Doppelpass. Seine beste Aktion im gesamten Spiel. Nach zehn Minuten vergab er die große Chance zum 2:0. Sein Schuss aus zehn Metern war zu lasch. Insgesamt brachte er seine Qualitäten viel zu selten ein. Note: 4
  • Donis Avdijaj (bis 77.): Bekam am letzten Spieltag seine Chance. Sein Tor nach zwei Minuten war klasse. Nach einem schönen Doppelpass mit Leon Goretzka behielt er vor Orjan Nyland die Übersicht. Nach einer Viertelstunde passte er sich dann aber dem ingesamt schwachen Niveau seiner Mitspieler an. Note: 4
  • Guido Burgstaller (bis 85.): Hatte in der ersten Halbzeit kaum Bindung zum Spiel. Auch nach der Pause wurde es nicht besser. Seine beste Szene hatte er, als er den Ball von der Grundlinie auf Leon Goretzka spielte. Note: 5

Die eingewechselten Schalke-Spieler

  • Weston Mc Kennie (ab 77.): ohne Note
  • Klaas-Jan Huntelaar (ab 85.): ohne Note
  • Bernard Tekpetey (ab 90.): ohne Note

Mehr von Schalke:

Klaas-Jan Huntelaar vor seinem Abschiedsspiel: „Die gesamte Zeit auf Schalke war ein Höhepunkt“

Bayern-Trainer Carlo Ancelotti bestätigt Interesse an Schalkes Leon Goretzka

Trennung oder Verlängerung? So stehen die Zeichen für Choupo-Moting auf Schalke

 
 

EURE FAVORITEN