Neuers bitterer Schalke-Abschied

Manuel Neuer bestritt wohl sein letztes Heimspiel als Torwart des FC Schalke 04 und erlebte einen ganz bitteren Tag. Neuer musste einige negative Plakate ertragen – und dann verlor seine Mannschaft auch noch mit 1:3.

Gelsenkirchen. Richtig emotional wurde es nur einmal am Samstag auf Schalke. Als um 15.11 Uhr Marcelo Bordon (35) den Rasen der Arena betrat und auf sein Abschiedsspiel hinweisen wollte, flossen Tränen. „Maaaarceloooo“, brüllten die Fans in der Arena und erinnerten sich an bessere Zeiten in den vergangenen Jahren. Einen solchen Abschied hätte sich wohl auch Manuel Neuer (25) gewünscht. Doch dann erlebte der Torwart einen bitteren Nachmittag.

Dass Neuer am Saisonende geht, steht noch gar nicht endgültig fest. Geeinigt haben sich Schalke 04 und der FC Bayern München noch nicht, um die Ablösesumme wird hart gerungen. Möglich also, dass Neuer noch bis zum Ende der Saison 2011/2012 das königsblaue Trikot trägt. Doch zu wünschen ist es dem Nationaltorwart nicht. Denn geliebt wird er längst nicht mehr von allen.

Die Fangruppe „Ultras“ hat Neuer schon ausgeschlossen - obwohl der seit 20 Jahren auf Schalke spielt. Natürlich gab es auch Pro-Neuer-Plakate wie „Ein Neuer im Tor ersetzt kein Manuel! Danke für 20 Jahre auf Schalke!“ oder „Manu - Torwart meines Herzens“. Unübersehbar aber auch andere Aufschriften. „Schleich di Bua“, zum Beispiel. Oder das größte Plakat von allen: „1000 Freunde im Stich gelassen für emotionslose Titel und oberflächliche Lackaffen?“

Nach dem Abpfiff pfiffen die Schalke-Fans. Weil ihre Mannschaft beim 1:3 gegen Mainz bitter enttäuscht hatte. Und weil Manuel Neuer womöglich nie mehr in der Arena das königsblaue Trikot trägt. „Ich glaube nicht, dass ich allein ausgepfiffen wurde“, sagte Neuer nach dem Spiel. Und was sagte er zu den Plakaten?

Nichts.