Düsseldorf

Nationalelf: Schalkes Goretzka warnt vor Selbstzufriedenheit

Wieder bei der Nationalmannschaft: Schalkes Leon Goretzka.
Wieder bei der Nationalmannschaft: Schalkes Leon Goretzka.
Foto: firo

Düsseldorf. Schwer zu sagen, ob Menschen, die vor zu großer Zufriedenheit warnen, immer schon so ausgesehen haben wie Leon Goretzka. Der Mittelfeldspieler vom FC Schalke 04 erreichte als einer der Letzten den Treffpunkt der Fußball-Nationalmannschaft im Düsseldorfer Medienhafen. Es war ein recht lässiger Auftritt: Schiebermütze, Sonnenbrille mit runden Gläsern, beigefarbenen Mantel.

Und der Mann, der sich beim Confed-Cup im vergangenen Sommer ins nationale Fußball-Bewusstsein spielte, mahnte zum Start ins WM-Jahr bei sich und seinen Kollegen sogleich eine tadellose Berufseinstellung an. „Gerade wenn man Erfolg hatte, neigt man vielleicht dazu, sich darauf auszuruhen. Da müssen wir gegensteuern. Das ist die Grundlage, um Erfolg zu haben“, sagte Goretzka über das Personal des Weltmeisters und Confed-Cup-Siegers.

Damit folgte er der Argumentation von Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff und Bundestrainer Joachim Löw, die in den vergangenen Wochen und Monaten stets und immer darauf hinwiesen, dass Nachlassen der Beginn der Niederlage sei.

-------------------------------------

• Mehr S04-Themen:

Wechsel zum FC Schalke 04 vom Tisch: Tim Leibold verlängert beim 1. FC Nürnberg

FC Schalke 04 entdeckt unter Tedesco die Lust aufs Verteidigen

• Top-News des Tages:

WM 2018: Nationalmannschaft präsentiert Trikots - so sehen sie aus

Borussia Dortmund: Usain Bolt trainiert wohl schon bald mit

-------------------------------------

Goretzka hat auf seiner Position große Konkurrenz

Goretzka gehört zu jenen, die sich in den kommenden beiden Länderspielen gegen Spanien am Freitag und gegen Brasilien vier Tage später in Berlin in bester Form präsentieren wollen, denn an seinem Kern-Arbeitsplatz, dem zentralen Mittelfeld, hat Löw eine Auswahl erlesenster Fußballer.

Um die prominentesten drei zu nennen: Toni Kroos, Star von Real Madrid ist gesetzt, Ilkay Gündogan beeindruckt bei Manchester City, Sami Khedira von Juventus Turin ist Löws Wertschätzung betreffend nie zu unterschätzen. Wieviel Platz da für Goretzka bleibt, wird sich zeigen müssen.

„Wir haben noch einmal eine gute Möglichkeiten, gegen zwei der besten Fußballnationen zu testen. Darauf freuen wir uns“, sagt Goretzka und hat schnell wieder das große Ganze im Blick: „Wir haben seit zwei Jahren darauf hingearbeitet. Aber es ist noch nicht gegessen, wir Spieler müssen weiter unsere Leistungen zeigen, um dann am Ende auch dabei zu sein.“ Und vielleicht auch den Titel verteidigen zu können.

 
 

EURE FAVORITEN