Gelsenkirchen

Nach dem Saison-Aus von Naldo: Jetzt greift Schalkes Plan mit Holger Badstuber

Manfred Hendriock
Jetzt muss er ran: Holger Badstuber (rechts), hier mit Trainer Markus Weinzierl.
Jetzt muss er ran: Holger Badstuber (rechts), hier mit Trainer Markus Weinzierl.
Foto: imago
  • Naldo fällt für den Rest der Saison aus
  • Genau für einen solchen Fall ist Schalke froh, Holger Badstuber ausgeliehen zu haben
  • Der Bayern-Spieler wird nun dringend gebraucht

Gelsenkirchen.  In den vergangenen Monaten hatte Christian Heidel eine gewisse Ruhe in sich gespürt, wenn eine Flanke in den Schalker Strafraum gesegelt kam: „Dann habe ich mir wenig Gedanken gemacht, weil Naldo da drin steht“, berichtete Schalkes Manager am Freitag.

Für ihn war der Abwehrriese wie „ein Fels in der Brandung“ – einer, der da steht und an dem alles abprallt. Dass Schalke seit dem verheerenden Fehlstart in die Saison ab dem sechsten Spieltag gemeinsam mit den Bayern die wenigsten Gegentore in der Bundesliga bekommen hat (nur zwölf), führt Heidel auch auf Naldo zurück.

Naldo fehlt für den Rest der Saison

Nun muss Schalke für den Rest der Saison ohne den schwer verletzten Innenverteidiger auskommen und die Abwehr neu sortieren. Die naheliegende Lösung zeigte Trainer Markus Weinzierl bereits am Mittwoch beim Spiel gegen Saloniki, als er nach Naldos Ausscheiden Holger Badstuber ins Zentrum der Dreierkette beorderte. „Ich glaube, dass er das spielen kann“, sagte Weinzierl am Freitag der WAZ.

Jetzt greift Schalkes Plan mit Badstuber, der im Januar von Bayern München ausgeliehen wurde. Nachdem er anfangs einige Spiele auf der Bank saß, wird der frühere Nationalspieler auf Schalke nun dringend gebraucht.

Auch Thilo Kehrer spielt eine Rolle

Die Königsblauen hatten Badstuber als Alternative für die Dreierkette geholt, wo man sich mit Benedikt Höwedes, Naldo und Matija Nastasic zwar qualitativ glänzend aufgestellt sah, aber es Fragezeichen um den Fitnesszustand einiger Spieler gab.

Höwedes und Nastasic konnten im Januar nicht trainieren, „das Risiko war uns zu groß“, erläutert Heidel. Inzwischen sind Höwedes und Nastasic wieder fit – „und jetzt fällt der aus, der im Januar alle Trainingseinheiten mitgemacht hat“, sagt Heidel kopfschüttelnd. Man kann das einfach nur großes Pech nennen, aber glücklicherweise hat Schalke mit Badstuber vorgebaut.

Alternativen stehen parat

Weinzierl hat aber auch noch andere Alternativen in petto – muss er auch haben, weil man nicht weiß, was in dieser Saison auf Schalke noch alles passieren kann. Eine Möglichkeit ist der erst 20 Jahre alte Thilo Kehrer, der große Schritte nach vorne gemacht hat und in den vergangenen Spielen stets eingewechselt wurde.

Zudem bringt Schalkes Trainer selbst eine Systemumstellung ins Gespräch: „Für Holger Badstuber und Thilo Kehrer ist es kein Problem, die Dreierkette zu spielen, und die Viererkette können sie sowieso – wir überlegen in alle Richtungen.“

Die Viererkette wieder möglich

Weinzierl hatte die Dreierkette nach dem Bundesliga-Fehlstart eingeführt, um seine damaligen drei Abwehrspezialisten (Höwedes, Naldo, Nastasic) in einer Elf unterbringen zu können und so für Stabilität zu sorgen. Einen guten rechten Verteidiger hatte Schalke durch den Kreuzbandriss von Coke damals ohnehin nicht. Jetzt soll Coke Mitte März wieder fit sein – „ich habe keine Zweifel, dass er in dieser Saison noch zum Einsatz kommen wird“, sagt Heidel.

Spätestens dann wäre die Rückkehr zur Viererkette eine Möglichkeit; vorher müsste Mittelfeldmann Alessandro Schöpf rechter Außenverteidiger spielen. Weinzierl traut ihm das zu.

Das letzte Mal mit Viererkette spielte Schalke übrigens am 5. Spieltag bei der 1:2-Niederlage bei der TSG Hoffenheim: Jetzt kommen die Kraichgauer am Sonntag (17.30 Uhr) zum Rückspiel in die Arena. Schalke braucht dringend die drei Punkte – mit Badstuber im Abwehrzentrum.

Andere aktuelle News zum S04:

Absurde Uefa-Regeln: Darum muss Schalke schon einen Tag vor dem Europa-League-Spiel nach Gladbach reisen

Vom stinknormalen Leistenzwicken zum Saison-Aus: So wurde es bei Schalke-Spieler Naldo immer schlimmer

Gladbach in der Europa League? So enttäuscht reagieren die Schalker auf das Bundesliga-Los