Mourinho und Terry von Chelsea erwarten auf Schalke eine "harte Nacht"

Andreas Ernst
Jose Mourinho sieht in Schalke Chelseas stärksten Gruppengegner
Jose Mourinho sieht in Schalke Chelseas stärksten Gruppengegner
Foto: afp
Trainer Jose Mourinho und Innenverteidiger John Terry vom FC Chelsea erwarten am Dienstag ein schweres Champions-League-Spiel beim FC Schalke 04 - trotz der Schalker Verletzungssorgen. "Sie haben gute Ersatzspieler", sagte er. Mourinho sprach nicht nur über Schalke.

Düsseldorf. Schon um kurz vor 18 Uhr stand Trainer José Mourinho am Düsseldorfer Flughafen im Konferenzcenter in der dritten Etage am Terminal B. Gerade erst war die Mannschaft des FC Chelsea gelandet, das Abschlusstraining hatte Chelsea sogar noch in London absolviert. Das ist unüblich, denn der Europa-League-Sieger hätte auch in der Schalker Arena trainieren können.

So wurde "The Special One" diesmal zu "The Airport One". Mourinho tippte ein wenig auf seinem Smartphone herum und betrat mit 30 Minuten Verspätung Raum 14. Bei der Pressekonferenz präsentierte er sich gut gelaunt. Er lobte den "stärksten Gruppengegner" Schalke, redete außerdem über André Schürrle, die Torlinientechnik und Samuel Eto'o. Auch Innenverteidiger John Terry erwartet am Dienstag (20.45 Uhr, live in unserem Ticker) in Gelsenkirchen eine "harte Nacht". Wir haben die Stimmen aus der Pressekonferenz zusammengefasst.

José Mourinho (Trainer FC Chelsea) über die Ausgangslage vor dem Spiel: "Wir holen nicht den Taschenrechner raus - das sollten wir erst nach dem fünften Gruppenspiel. Im Moment haben wir nach einer Heimniederlage und einem Auswärtssieg eine ausgeglichene Bilanz. Wir denken nicht über den ersten oder zweiten Platz nach, nicht über die Europa League und auch nicht über Basel und Steaua. Wir denken nur an dieses Spiel bei unserem stärksten Gruppengegner und versuchen, es zu gewinnen."

Mourinho über die Schalker Verletzungssorgen: "Es ist immer schwer, eine Saison komplett mit seiner stärksten Mannschaft durchzuspielen. Dafür gibt es einen Kader. Schalke hat gute Ersatzspieler. Gibt es einen Unterschied zwischen Farfan, Clemens und Meyer? Oder zwischen Höger und Goretzka? Schalke fehlen ein paar Spieler, uns aber auch. Ashley Cole ist zum Beispiel wichtig für uns, aber nicht dabei."

Mourinho über André Schürrle: "Ob er sich positiv entwickelt hat, müssen Sie analysieren. Was ich sagen kann ist, dass er eine Zeit gebraucht hat, um sich an eine andere Liga und an eine neue Mannschaft zu gewöhnen. Er ist aber ein sehr offener Typ und wir sind sehr glücklich über diese Investition."

Mourinho spricht sich für Torlinientechnik in der Bundesliga aus 

Mourinho über das "Phantomtor" in der Bundesliga und die Torlinientechnik, die in England schon eingeführt ist: "Deutschland ist von der Finanzkrise noch nicht betroffen. Deshalb verstehe ich nicht, warum die Bundesliga nicht ein paar Millionen Euro in diese Technik investiert. Ich würde als Trainer von Hoffenheim und von Leverkusen ein Wiederholungsspiel fordern."

Mourinho über Samuel Eto'o: "Er hat in Spanien, Italien und Russland gespielt - aber England ist etwas Anderes. Er braucht noch seine Zeit. Im Spiel gegen Cardiff war er vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut. Wenn Sie mich jetzt fragen, ob er mit 32 immer noch derselbe Spieler mit derselben Qualität ist, sage ich: Ich glaube schon."

Mourinho über die drei Innenverteidiger in seinem Aufgebot: "Normalerweise spielt immer der Spieler, der in der Pressekonferenz sitzt, auf jeden Fall. Heute saß John Terry hier, also (schmunzelt) ist wohl nur noch eine Position frei..."

Mourinho über den Unterschied zwischen seiner ersten und seiner zweiten Amtszeit in Chelsea: "Wir hatten damals sehr viele reife Spieler zwischen 26 und 31, waren zum Beispiel mit Spielern wie Ballack auch körperlich sehr stark. Jetzt haben wir viele junge Spieler, sind körperlich nicht mehr so stark. Wir müssen auf eine andere Art und Weise Fußball spielen - aber die Aufgabe, eine neue Mannschaft zu entwickeln, macht mir viel Spaß."

Mourinho über seinen Platzverweis im Spiel gegen Cardiff: "Ich weiß nicht, warum der Schiedsrichter meine Arbeit beendet hat. Neben den Fans auf der Tribüne zu sitzen, war kein Spaß. Es war frustrierend. Du willst mit den Spielern kommunizieren, kannst es aber nicht. Nach dem Tor zum 4:1 war es gut, aber vorher beim 2:1 und 3:1 frustrierend."

Mourinho über das Tor von Hazard im Spiel gegen Cardiff, als Eto'o dem Torwart den Ball aus der Hand gespitzelt hatte: "Samuel hat alles richtig gemacht, er hat den Torwart nicht berührt. Vielleicht hat der Schiedsrichter die Regeln falsch ausgelegt und nicht korrekt entschieden, aber ich glaube, dass die Uefa das erlauben sollte. Ich sage meinem Sohn immer, dass er als Torwart immer auf sein Tor aufpassen muss. Und er ist zwölf Jahre alt."

Chelsea-Verteidiger Terry lobt Schaker Offensivstärke 

John Terry (FC Chelsea) über das Spiel auf Schalke: "Das wird eine harte Nacht. Ich habe schon einmal in diesem Stadion gespielt - die Fans sind wirklich gut. Ich habe mir auch im Fernsehen Ausschnitte der bisherigen Champions-League- und Bundesligaspiele der Schalker angeschaut. Schalke ist offensivstark, aber wir sind hier, um drei Punkte zu holen. Wir wollen alle Wettbewerbe gewinnen."

Terry über sein Verhältnis zu Jose Mourinho: "Ich bin dank José der Spieler, der ich bin. Er ist immer ehrlich zu mir und gesagt: ,Wenn du fit bist und gut spielst, bist du dabei.'"

Terry über seine Fitness: "In der vergangenen Saison habe ich vier, fünf Monate nicht gespielt. Das ist schwierig und frustrierend. Jetzt habe ich die Verletzung auskuriert und bin gut drauf. Natürlich gibt es gerade in der Innenverteidigung eine große Rivalität, aber im Moment bin ich in der Mannschaft. Jeder muss das Beste geben."