Gelsenkirchen

„Sauerei! Mobbing!“ - Max Meyer rechnet knallhart mit dem FC Schalke 04 ab

Noch auf Schalke: Max Meyer
Noch auf Schalke: Max Meyer
Foto: imago

Gelsenkirchen. Mittelfeldspieler Max Meyer hat in einem Interview mit „Bild“ seinem Noch-Verein FC Schalke 04 Mobbing vorgeworfen.

Meyer wird die Königsblauen am Saisonende ablösefrei verlassen und gehörte zuletzt nicht mehr zur Startformation - beim 1:1 gegen Mönchengladbach stand er wegen einer vermeintlichen Verletzung gar nicht im Kader.

FC Schalke 04: Vorwürfe an Max Meyer

Schalke-Boss Clemens Tönnies warf Meyer vor, ihm würde es nur ums Geld gehen.

Nun rechnet Meyer ab!

------------------------------------

• Mehr königsblaue Themen:

Bentaleb ist nicht Ribéry - und Schalke ist nicht Bayern

Schalkes Sportvorstand Heidel kontert Gladbach mit Süffisanz

• Top-News des Tages:

Beschossen, beschnitten, missbraucht: Hündin Hanna musste in ihrem Leben schon einiges durchmachen

Versuchte Tötungen in Düsseldorf: Mercedes- und Audifahrer fahren frontal auf Polizisten zu

-------------------------------------

Vor allem die Aussagen von Tönnies stießen Meyer sauer auf: „Ich finde es auch eine Sauerei von Clemens Tönnies, es im TV so hinzustellen, als ob es mir nur um Geld ginge.“

Dann begründete er, warum er Schalke trotz des 5,5-Millionen-Euro-Vertragsangebotes verlassen möchte: „Ich wollte einfach nicht mehr bei Schalke bleiben und unter Herrn Heidel arbeiten. Darum geht es! In letzter Zeit fühlte sich das alles nur noch nach Mobbing an.“ Heidel und Tönnies hätten zuletzt gar nicht mehr mit ihm geredet.

Max Meyer rechnet mit Schalke 04 ab

Mit Heidel habe sich Meyer von Beginn an nicht verstanden, sagte er gegenüber „Bild“. Heidel hätte ihm von Beginn an gesagt, dass er gehen könne. „Das, was war, würde nicht zählen. Die Nationalelf schon gar nicht. Er meinte noch, dass ich nicht mehr viel spielen würde. Ich war nicht mehr erwünscht. Ich sollte verkauft werden“, erzählt Meyer. Auch Trainer Domenico Tedesco hätte ihm keine Hoffnung auf viel Spielzeit gemacht.

Und am Samstag gegen Mönchengladbach hätte er spielen können, so Meyer. „Ich hätte seit Donnerstag zur Verfügung gestanden. Ich war nicht verletzt. Das habe ich dem Trainer am Donnerstag gesagt. Er meinte vorm Training, ich solle bis Montag mit dem Training warten“, so Meyer.

Schwer vorstellbar, dass Meyer nach diesen Aussagen vor dem letzten Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (Samstag, 12. Mai, 15.30 Uhr) einen Blumenstrauß zum Abschied bekommt. Sportvorstand Christian Heidel dürfte am Montagabend Stellung beziehen. Da ist er beim Pay-TV-Sender Sky in einer Talkrunde zu Gast.

 
 

EURE FAVORITEN