Gelsenkirchen

Max Meyer wäre gerne beim Confed-Cup dabei - stattdessen hilft er bei der U21-EM aus

Will bei der U21-EM überzeugen: Max Meyer vom FC Schalke 04.
Will bei der U21-EM überzeugen: Max Meyer vom FC Schalke 04.
Foto: imago
  • Max Mayer fährt mit zur U21-EM nach Polen
  • Der Spieler von Schalke 04 wäre gerne mit zum Confed-Cup gekommen
  • Zwei weitere Schalker sind im Aufgebot

Gelsenkirchen. Ob Max Meyer am Sonntag in der Startelf steht, wenn die deutsche U21-Nationalmannschaft gegen Tschechien das erste Spiel bei der Europameisterschaft bestreitet, ist noch offen.

Der Schalker Mittelfeldspieler konnte bei den ersten beiden Trainingseinheiten nach der Ankunft im EM-Quartier Polen nicht voll belastet werden.

„Er hat noch eine Sommergrippe und ist noch nicht einsatzfähig, da schauen wir noch ein bisschen, ob es geht“, sagte U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz, der wegen der Teilnahme der A-Nationalmannschaft am Confed Cup auf einige Leistungsträger verzichten muss.

Unter anderem auch auf Schalkes Leon Goretzka.

Max Meyer: „Ich will den EM-Titel holen“

Max Meyer macht keinen Hehl daraus, dass auch er lieber mit Goretzka in Russland wäre. „Jeder Spieler will am liebsten immer bei der A-Nationalmannschaft dabei sein. Das ist doch klar“, sagte Meyer im Gespräch mit dem Online-Portal Sportbuzzer.de.

Die Teilnahme an der U21-Europameisterschaft ist für ihn aber keineswegs eine Notlösung. Im Gegenteil. „Jetzt habe ich mit der U21 ein Ziel. Auch hier ist es eine Auszeichnung, dabei zu sein. Ich will den EM-Titel holen.“

Mit bislang 19 Einsätzen in der U21 verfügt Meyer ist Meyer der Erfahrenste im Team.

Schalkes Max Meyer: „In jeder Saison gab es Kritik“

Für zusätzliche Motivation hat Bundestrainer Joachim Löw gesorgt, der mit Meyer in ständigem Austausch steht. „Die Gespräche geben mir Selbstvertrauen. Ich will und soll herausstechen, das Team führen und mich wieder für die A-Nationalmannschaft anbieten“, sagt der 21-Jährige.

In der A-Nationalmannschaft hat Meyer bereits vier Spiele absolviert, im Freundschaftsspiel gegen Finnland gelang ihm im August 2016 sogar ein Tor.

Auch zur Erwartungshaltung auf Schalke hat sich Max Meyer geäußert: „Ich bin vier Jahre bei den Profis und in jeder Saison gab es Kritik. Sogar als wir uns für die Champions League qualifizierten. Es schien so, als wäre es nie gut genug.“

Meyer will den nächsten Schritt machen

Meyer weiß, dass die Deutsche Meisterschaft das große Ziel der Fans ist. „Ich glaube, dieser nicht ausgesprochene Gedanke steckt bei den Spielern im Hinterkopf“, sagt er.

Der Spielmacher, der auf Schalke noch einen Vertrag bis 2018 hat, weiß: „Nächste Saison zählt es. Mein großes Ziel ist die WM 2018 und in allererster Linie bin ich selbst dafür verantwortlich. Ich will und muss den nächsten Schritt machen.“

Eine vorzeitige Vertragsverlängerung auf Schalke hat er zuletzt abgelehnt.

Zwei weitere Schalker sind mit im Aufgebot

Mit Thilo Kehrer und Felix Platte stehen zwei weitere Schalker im 23-köpfigen EM-Aufgebot von Stefan Kuntz. Kehrer hat sich in der vergangenen Saison mit guten Spielen auf Schalke für einen Platz in der U21-Auswahl empfohlen.

„Man ist gespannt auf alles und auch ein bisschen aufgeregt aufs Turnier. Die Vorfreude ist richtig groß“, sagte er dem ZDF nach der Ankuft in Polen. Der Defensivspieler weiß, wie stark das DFB-Team ist.

„Wir haben eine sehr gute Truppe, sehr gute individuelle Spieler, aber auch einen guten Teamgeist. Ich bin sicher, dass wir das Turnier erfolgreich bestreiten.“ Auf die Frage, was erfolgreich bedeutet, sagt Kehrer selbstbewusst: „Der Titel natürlich.“

Felix Platte, der vertraglich noch bis zum 30. Juni an Darmstadt 98 ausgeliehen ist, im Sommer aber nach Schalke zurückkehren wird, hat im Sturm große Konkurrenz. Platte genießt die Zeit mit der U21-Nationalmannschaft und ist ähnlich optimistisch wie Kehrer.

„Man sieht, dass die Mannschaft Bock hat. Deutschland hat immer die Favoritenrolle, wir können aber auch eine große Rolle spielen“, sagt der 21-Jährige im ZDF.

Weitere Schalke 04 News:

Moderator und Schalke-Fan Manni Breuckmann: „Ich musste auch bei Toren vom BVB schreien“

Dieser Ex-Schalke-Profi träumt von einer Bundesliga-Rückkehr

Wegen diesem Gegenstand im Derby muss Schalke 10.000 Euro Strafe zahlen

 

EURE FAVORITEN