Lizenz für Schalke ohne Auflagen und Bedingungen

Manfred Hendriock
Gute Nachricht für Schalke 04 schon vor dem Spiel gegen Manchester United: Die Gelsenkirchener haben die Lizenz für die kommende Bundesliga-Saison nach Angaben von Finanzvorstand Peter Peters ohne Auflagen und Bedingungen erhalten.

Gelsenkirchen. Gute Nachricht für Schalke 04 schon vor dem Spiel gegen Manchester United: Die Gelsenkirchener haben die Lizenz für die kommende Bundesliga-Saison nach Angaben von Finanzvorstand Peter Peters ohne Auflagen und Bedingungen erhalten. „Dieser Beschluss erfreut uns umso mehr, da er sogar auf der Planung beruht, dass wir im kommenden Jahr nicht international spielen“, erklärt Peters.

Schalke musste – wie alle anderen Klubs auch – den Lizenzantrag für die Deutsche Fußball-Liga (DFL) bereits Ende Februar vorbereiten. Damals war zum Beispiel noch nicht absehbar, dass Schalke das DFB-Pokalfinale gegen den Zweitligisten MSV Duisburg erreicht und mithin eine gute Chance hat, sich durch einen Sieg für die kommende Saison der Europa League zu qualifizieren. Auch der Vorstoß ins Halbfinale der diesjährigen Champions League war nicht zu erwarten. Die wirtschaftlichen Bedingungen haben sich also seither noch weiter verbessert.

Laut Schalke sei die DFL bei der Prüfung der eingereichten Unterlagen zu folgendem Urteil über die Gelsenkirchener gekommen: „Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit ist gegeben. Sofern der Bewerber sich an seine Planwerte des laufenden Halbjahres und der kommenden Spielzeit 2011/2012 hält, ist nach Auffassung der DFL die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs gewährleistet.“

Alle Vereine müssen allerdings im Rahmen des sogenannten Nachlizenzierungsverfahrens der DFL bis zum 31. Oktober Bericht über die weitere Entwicklung erteilen. Hierbei wird insbesondere geprüft, ob sich die Vereine bei der Transferperiode im Sommer an die Angaben gehalten haben, die sie beim Lizenzantrag gegeben haben.

Schalke machte am Dienstag keine Angaben darüber, in welchem Rahmen Investitionen im Sommer vorgesehen sind, oder ob im Lizenzantrag gar Transfererlöse angekündigt sind.