Lieber Shopping als Reha - Geldstrafe für S04-Star Farfan

Der Schalker Jefferson Farfan laboriert momentan an einer Kniereizung.
Der Schalker Jefferson Farfan laboriert momentan an einer Kniereizung.
Foto: Rolf Vennenbernd
Schalke 04 hat Jefferson Farfan eine Geldstrafe in fünfstelliger Höhe aufgebrummt. Der Grund: Der Peruaner ist letzte Woche lieber einen Tag nach Mailand zum Shoppen geflogen, anstatt sich in der Reha um seine Kniereizung zu kümmern. Schalke-Manager Heldt: "Das ist so nicht akzeptabel."

Madrid. Der Schalker an sich neigt ja manchmal zu Sarkasmus und Selbstironie, und in diesem Sinne kann man wohl trefflich bilanzieren: Hat ja super geklappt. Vor dem Abschiedsspiel von der Champions League in Madrid hatten sie in erster Linie überlegt, welche Leistungsträger zu schonen seien, damit sich nur keiner verletzt. Und nun, als sie am Mittwochmittag zurück nach Hause flogen, fehlte ausgerechnet der Kapitän an Bord. Benedikt Höwedes setzte sich von Madrid aus direkt in einen Flieger in Richtung München, um sich bei Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in Behandlung zu begeben.

Höwedes, Anführer der Schalker Defensive, hatte sich bei der 1:3-Niederlage am Dienstagabend in Madrid eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen - Schalke fürchtet eine Pause für zumindest drei bis vier Wochen. “Das trifft uns brutal”, klagte Manager Horst Heldt, und Trainer Jens Keller sprach von einer “Katastrophe”, da ihm jetzt wirklich die Abwehrspieler ausgehen. Eigentlich bleibt ihm als Ersatzmann nur noch Kyriakos Papadopoulos, doch den sieht Keller nach dessen langer Verletzungspause immer “noch nicht bei 100 Prozent”. Weshalb er für das Bundesliga-Spiel am Samstag gegen Eintracht Braunschweig nach anderen Lösungen sucht. Eine könnte als Innenverteidiger Kaan Ayhan sein, der Startelf-Debütant von Madrid.

Geldstrafe für Jefferson Farfan

Damit hat Schalke nach dem Höwedes-Ausfall jetzt aktuell neun Verletzte, und um denjenigen, der als Erster zurückkommen könnte, gibt es auch noch Ärger. Jefferson Farfan, der an einer Kniereizung laboriert, bekam eine Geldstrafe in fünfstelliger Höhe aufgebrummt, weil er am Montag vor einer Woche mal eben für einen Tag nach Mailand geflogen war und dadurch seine Reha in Gelsenkirchen verpasste - offenbar wollte er in Mailand Einkaufen gehen. Manager Horst Heldt bestätigte diesen Vorgang am Mittwoch auf Anfrage und zürnte: “Das ist so nicht akzeptabel. Für uns ist wichtig, dass Jeff nach seiner Verletzung schnellstmöglich zurückkommt, und da ist eine solche Reise nach Mailand nicht förderlich. Deswegen haben wir es sanktioniert.”

Farfan hatte seine Abwesenheit zunächst damit begründet, dass ihm Vereinschef Clemens Tönnies diesen Trip nach Mailand gestattet habe. Dies bezeichnete Heldt aber als einen von dem Peruaner “frei erfundenen Spaß, der nicht so gut angekommen ist.” Selbstverständlich habe Tönnies dem Profi keine Erlaubnis gegeben, mal eben zum Shoppen nach Mailand zu fliegen, Tönnies habe nicht einmal mit Farfan gesprochen.

Ausstiegsklausel von angeblich 15 Millionen Euro

Mit der Geldstrafe, die der Spieler brummend zur Kenntnis genommen hat, soll das Thema nun aber auch erledigt sein. Zwar hatte es zuletzt wieder Spekulationen über einen Wechsel von Farfan, der seit 2008 auf Schalke spielt, im kommenden Sommer gegeben, aber die Shopping-Tour nach Mailand sieht Heldt da in keinem Zusammenhang: “Ich glaube definitiv nicht, dass er seinen Abgang provoziert.” In Farfans Vertrag (bis 2016) soll eine Ausstiegsklausel enthalten sein, die dem Flügelflitzer einen Wechsel für angeblich 15 Millionen Euro Ablösesumme ermöglicht. Interesse wird aber bisher nur Galatasaray Istanbul nachgesagt.

Schalke setzt im Saison-Endspurt auf jeden Fall weiter auf Farfan - die Frage ist nur, wann der Flügelflitzer nach seiner Kniereizung wieder fit ist. Am Samstag gegen Braunschweig wohl eher noch nicht: “Für das Wochenende rechne ich erstmal gar nicht mit ihm. Wenn er mich überraschen würde, wäre das aber nicht schlecht”, sagt Keller. Realistischer scheint wohl ein Comeback am Dienstag beim Derby in Dortmund (20 Uhr/Live in unserem Ticker).

Neun Endspiele in der Bundesliga

Zuvor muss Schalke aber tunlichst die drei Punkte gegen Braunschweig einfahren - “das totale Kontrastprogramm” (Heldt) zum Königsklassen-Abend im Estadio Santiago Bernabeu. Während der Manager die Sorge hat, wie vor allem die jüngeren Spieler mit dem Umschalten auf den Alltag klarkommen, hat der Trainer da keine Bedenken: “Das haben wir immer geschafft. Die Mannschaft will in der neuen Saison ja wieder dahin, wo sie am Dienstagabend war.”

Zurück in die Königsklasse: Der Weg führt über neun Endspiele in der Bundesliga.

 
 

EURE FAVORITEN