Kevin-Prince Boateng hat Schalke für den Moment befriedet

Gleich im Mittelpunkt: Schalkes Star-Einkauf Kevin-Prince Boateng.
Gleich im Mittelpunkt: Schalkes Star-Einkauf Kevin-Prince Boateng.
Foto: imago
Die Königsblauen halten an Trainer Jens Keller fest und setzen mit Kevin-Prince Boateng auf einen neuen Leader. Dessen fußballerische Qualitäten sind unbestritten. Aber geht es auf Schalke auf Dauer gut? Ein Kommentar.

Essen.. Schlechte Nachrichten hat dieser Bundesliga-Spieltag nicht geschrieben, vielleicht geht er deshalb als Spieltag der Trendwenden in die Saison ein. Schalkes Krise hat sich nicht verschärft, Stuttgarts nicht, nicht mal die in Hamburg. Dabei sind diese drei so schlecht in die Saison gestarteten Klubs ihre Krisen höchst unterschiedlich angegangen.

Schalke-Trainer Keller ist nicht gleich im ersten Sturm geflogen

In Hamburg hat man gar nichts getan, fürs erste reicht ein Sieg gegen den überforderten Aufsteiger aus Braunschweig. Stuttgart hat zum Allheilmittel Trainerwechsel gegriffen, gegen Hoffenheim spielte der VfB wie befreit – befreit vom oft so miesepetrig wirkenden Bruno Labbadia. Komplexer ist die Geschichte bei Schalke 04, dem man zugute halten darf, dass Trainer Jens Keller nicht gleich im ersten Sturm geflogen ist. Schalke hat in die Mannschaft investiert, massiv. Dem ersten Eindruck nach an den richtigen Stellen und auf die richtige Art und Weise.

Das Besondere an der Verpflichtung von Kevin-Prince Boateng ist ja nicht die Frage nach der sportlichen Qualität, die stellt sich nicht. Schalkes Team brauchte Wucht, Dynamik, Selbstbewusstsein und Autorität, eine Figur, die den Gegner einschüchtert. Das alles liefert Boateng. Wenn Schalke, wie Felipe Santana sagt, jetzt eine Gangstertruppe zusammen hat, dann heißt ihr Boss Boateng. Aber der Boss hat Schalke für den Moment befriedet. Ob das auf Dauer so bleibt, wie gereift Boateng in Mailand ist und wie Jens Keller und Manager Horst Heldt ihn führen können – das sind die Fragen, die diesen Transfer so spannend machen. Für den Moment: Chapeau!

Magath wird nicht Trainer bei 1860 München

Und am Ende noch eine Geschichte, die das Wochenende uns vorenthalten hat: Felix Magath wird nicht Trainer bei 1860 München. Für welche Seite das nun eine gute Nachricht ist? Wahrscheinlich für beide.

EURE FAVORITEN