Jörg Wontorra packt Anekdote über Rudi Assauer aus: „Diese Frage habe ich schnell bereut“

Jörg Wontorra erinnerte sich an eine Anekdote mit Rudi Assauer.
Jörg Wontorra erinnerte sich an eine Anekdote mit Rudi Assauer.
Foto: MDR

Leipzig. Jörg Wontorra begleitet die Bundesliga so lange, wie kaum ein anderer Journalist. Bereits 1982 war er Sportchef von Radio Bremen, arbeitete später für ran und DSF. Beim Nachfolgesender Sport 1 moderierte er über ein Jahrzehnt lang den Bundesliga-Talk „Doppelpass“. Seit 2017 moderiert er seinen eigenen Fußball-Talk „Wontorra“ auf „Sky“.

Am Freitagabend war Wontorra nun selbst Gast in einer Talk-Runde. In der MDR-Show „Riverboat“ plauderte er über seine lange Karriere und einige Anekdoten aus dieser Zeit. Besondere Bewunderung brachte er dabei dem ehemaligen Schalke-Manager Rudi Assauer entgegen.

Jörg Wontorra erinnert sich an legendären Schalke-Manager

Als er über Assauer redete, gab Wontorra dann auch gleich eine selbstkritische Anekdote zum Besten.

Er sei mit Assauer einmal etwas aneinandergeraten: „Als ich Rudi Assauer eine kritische Frage stellte, antwortete er: Sie sind zwar 20 Jahre jünger als ich, sehen aber 20 Jahre älter aus.“ In Wahrheit trennten die beiden allerdings nur wenige Jahre. Wontorra ist 1948 geboren, Assauer 1944.

------------------------------------

• Mehr Themen:

+++ Daniela Katzenberger zeigt heftiges Bikini-Foto vor dem Spiegel – und spricht aus, was viele Frauen denken +++

+++ „Auf Wünsche der männlichen Fans eingehen“: Daniela Katzenberger zeigt diese intimen Dessous-Fotos +++

• Top-News des Tages:

+++ Lena Meyer-Landrut postet bezauberndes Foto – aber hättest du sie erkannt? +++

+++ Polizei stoppt Raser in Oberhausen – im Auto machen die Beamten eine gefährliche Entdeckung +++

-------------------------------------

Das ist allerdings nur die Vorgeschichte zum eigentlichen Schlagabtausch. „Und dann hab ich ihn in einer Sendung schon sehr streng rangenommen. Da habe ich ihn gefragt: Was soll Schalke 04 schon mit einem Manager, dessen Grundnahrungsmittel flüssig ist“, erinnert sich Wontorra.

Jörg Wontorra: „Es war ungerecht“

„Das war ein harter Satz. Das habe ich sehr schnell bereut.“ Und Wontorra weiter: „Es war ungerecht. Und nur um der Quote willen eine provozierende Frage zu stellen, geht zu weit. Ich habe mich bei Rudi Assauer dafür entschuldigt.“

Assauer habe die Entschuldigung auch angenommen: „Erstmal am Telefon. Und dann als er die Entschuldigung angenommen hatte, haben wir uns in der Kneipe getroffen.“

Dort habe man einiges getrunken. „Ich bin Weintrinker und Rudi ist Pilstrinker. Wir hatten die gleiche Anzahl an Gläsern. Aber das Duell ging für ihn aus.“

 
 

EURE FAVORITEN