Gut 500 Anhänger aus Prag randalierten vor Schalke-Spiel

Bengalos im Gästeblock: Anhänger von Sparta Prag haben die Gelsenkirchener Polizei stark beschäftigt. Vor der Europa League-Begegnung randalierte mehrere Hundert in der Stadt. Während des Spiels wurden vereinzelt Bengalos gezündet.
Bengalos im Gästeblock: Anhänger von Sparta Prag haben die Gelsenkirchener Polizei stark beschäftigt. Vor der Europa League-Begegnung randalierte mehrere Hundert in der Stadt. Während des Spiels wurden vereinzelt Bengalos gezündet.
Foto: Imago
Einige Hundert tschechische Fußball-Anhänger randalierten am Donnerstag in Gelsenkirchen. Polizei lobt nach Euro-League-Spiel friedliche Schalke-Fans.

Gelsenkirchen. Das Vorspiel in der Europa League der Schalker gegen Sparta Prag fiel laut und – in Buer – am Donnerstag teilweise heftig aus. Mit einem Großaufgebot trat die Polizei Fans entgegen, trennte die Blöcke und sperrte zeitweilig größere Straßenbereiche rund um die Hochstraße ab.

"In der Vorspielphase kam es zu teilweise heftigen Ausschreitungen durch Teile des Prager Anhangs", berichtete die Polizei am Donnerstagabend, kurz nach Anpfiff der Begegnung. Etwa 400 Fußballanhänger aus Tschechien hätten im Bereich der Marienstraße im Stadtteil Buer Pyrotechnik abgebrannt und Flaschen wohl auch in Richtung Polizei geworfen. An der Münster Straße habe sich gleiches ereignet. Dort sei die Polizei gegen 90 Prag-Anhänger vorgegangen, mehr als 20 von ihnen seien festgenommen und in Gewahrsam genommen worden. Zudem hätte die Polizei "eine Vielzahl" von Platzverweisen ausgesprochen. Die "restlichen Prager" seien dann in Polizeibegleitung per Bus zum Stadion begleitet worden.

Fans aus Prag waren zum Teil seit dem Morgen in der Stadt

Knapp 3000 Gästefans wurden zur Abendpartie in Gelsenkirchen erwartet, teils hielten sie sich seit den Morgenstunden in der Stadt auf, viele an den Kneipen „Dorfkrug“ und „Hexenhäuschen“. „Wir haben zunächst nur kontrolliert. Die Kollegen haben die Fans angesprochen und zum Teil Personalien festgestellt“, so Polizeisprecher Torsten Sziesze.

Als nachmittags die ersten Böller flogen und von Anhängern des Prager Gastvereins Pyrotechnik abgebrannt wurde, hallten Lautsprecherdurchsagen der Polizei durch Buer. Die Beamten gaben klare Verhaltensansagen, schließlich schritten die Einsatzkräfte konsequent ein.

Im und nach dem Spiel blieb es laut Polizei dann weitgehend ruhig. Vereinzelt wurde während der Europa League-Begegnung zwischen dem FC Schalke 04 und Sparte Prag Pyrotechnik im Gästeblock der Arena AufSchalke angezündet. Ansonsten habe die Polizei "keine besonderen Vorkommnisse" registriert. Das Verhalten der Schalke-Fans wurde ausdrücklich gelobt - auch per Twitter-Mitteilung: "Ein besonderes Lob gebührt den Fans des FC Schalke 04, die sich vorbildlich verhielten, sich nicht provozieren ließen und für eine hervorragende Stimmung in der Arena sorgten". (jös/WE)

 
 

EURE FAVORITEN