Gelsenkirchen

FC Schalke 04 – Weston McKennie über schwachen Saisonstart: „Dieses Jahr ist es etwas realer“

Weston McKennie schätzt die laufende Saison beim FC Schalke 04 als „realer" ein.
Weston McKennie schätzt die laufende Saison beim FC Schalke 04 als „realer" ein.
Foto: imago/Moritz Müller

Gelsenkirchen. Weston McKennie gehört beim FC Schalke 04 zu den großen Hoffnungsträgern – musste in letzter Zeit aber häufig auf der Bank Platz nehmen.

In seiner Heimat, den USA, ist der Hype um den 20-Jährigen trotzdem riesig. In der Nationalmannschaft zählt er zu den Leadern.

Während seiner Länderspielreise – mit den Vereinigten Staaten trifft er demnächst auf England und Italien – gab Weston McKennie dem Magazon Sports Illustrated ein Interview, in dem auch über den FC Schalke 04 sprach.

Weston McKennie beim FC Schalke 04: „Dieses Jahr ist realer"

In Gelsenkirchen folgt in dieser Saison die Ernüchterung. Im letzten Jahr wurden die Königsblauen noch Vizemeister, jetzt stecken sie in der Krise. Der Schalker sagt: „Man könnte sagen, dass die letzte Saison für mein persönliches Spiel und unsere Teamleistungen eine Märchensaison war.“ Das sei jetzt ganz anders. Er erklärt weiter: „Ich denke, dieses Jahr ist etwas realer. Mehr Höhen, mehr Tiefen, harte Zeiten und gute Zeiten.“

Das gilt auch für ihn persönlich. Denn es gebe Zeiten, in denen er spiele und Zeiten, in denen er nicht zum Zug kommt. „Diese Saison ist für mich persönlich eine sehr wichtige Saison, denn ich habe keine Entschuldigung mehr. Ich werde jetzt eher als Spieler wahrgenommen, nicht mehr als Neuling“, erklärt Weston McKennie weiter.

------------------------------

Mehr News von Schalke:

FC Schalke 04 in der Krise – Domenico Tedesco: „Ich bin noch der richtige Trainer“

Schalke-Stürmer Mark Uth: Warum der Zeitpunkt der Verletzung für ihn gleich „doppelt bitter" ist

Verletzungspech beim FC Schalke 04: So lange muss Breel Embolo pausieren

------------------------------

Weston McKennie: „Kann fast überall spielen"

Beim FC Schalke 04 fühlt sich der Amerikaner wohl. Und weiß, dass er geschätzt wird. „Ich denke, mein Trainer sieht mich als einen Spieler, der hart arbeitet. Egal, wo er mich auf das Feld bringt, weiß er, dass er 100 Prozent von mir bekommen wird.“

Denn der 20-Jährige zeichnet sich durch extreme Flexibilität aus. In der laufenden Saison wurde der Texaner als Sechser, Achter und auch als Verteidiger schon zum Einsatz gebracht.

Die einzige Position, die der Youngster vom FC Schalke 04 eigener Aussage nach nicht spielen könne, sei auf dem Flügel: „Ich kann eigentlich fast jede Position spielen. […] Als rechter Verteidiger, Innenverteidiger, Sechser, zentraler Mittelfeldspieler, offensiver Mittelfeldspieler und auch als Stürmer kann ich eingesetzt werden.“ (cs)

 
 

EURE FAVORITEN