Düsseldorf

Fans des FC Schalke 04 rätseln: Was steckt hinter diesem Torjubel von Weston McKennie?

Salif Sané jubelt mit Weston McKennie über dessen Führungstreffer beim Sieg des FC Schalke 04 gegen Fortuna Düsseldorf.
Salif Sané jubelt mit Weston McKennie über dessen Führungstreffer beim Sieg des FC Schalke 04 gegen Fortuna Düsseldorf.
Foto: firo
  • Weston McKennie lässt die Schalke-Fans in Düsseldorf jubeln
  • Sein Tor feiert er mit einer besonderen Geste
  • Dahinter steckt der Gruß aus einem Action-Film

Düsseldorf. Weston McKennie (20) ist DER Spieler der englischen Woche des FC Schalke 04. Mit seinen Toren hat der Youngster einen großen Anteil daran, dass die königsblaue Trendwende geschafft ist.

Unter der Woche markierte der US-Amerikaner in der Schlussphase des Champions-League-Spiels bei Lokomotive Moskau den 1:0-Siegtreffer – am Samstag brachte er den FC Schalke 04 beim 2:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf erneut in Führung.

Seine Buden feierte der 20-Jährige in beiden Spielen gleich: Die Fäuste geballt und die Arme auf Brusthöhe zu einem „W“ gekreuzt. In Düsseldorf schloss sich Salif Sané der Jubelpose des US-Boys an. Doch was steckt eigentlich dahinter?

FC Schalke 04: McKennie mit Wakanda-Jubel

Einen Hinweis darauf gibt der FC Schalke 04 auf seinem Instagram-Profil. Da postet der Verein die Jubelpose von Weston McKennie mit dem Kommentar „Wakanda forever!“:

Wakanda, das ist ein fiktives Land in Afrika aus dem Marvel-Comic „Black Panther“ mit dem gleichnamigen Superhelden. Der muss als König von Wakanda sein technologisch fortgeschrittenes und rohstoffreiches Land zusammen mit seiner Armee, den „Warriors of Wakanda“ vor der restlichen Welt schützen.

FC Schalke 04 gegen Fortuna Düsseldorf: Hier geht's zum Spielbericht >>>

Weston McKennie scheint ein Fan des Marvel-Comics zu sein, der in diesem Jahr in den Kinos läuft. Denn er imitiert den Gruß der Krieger von Wakanda bei seinem Torjubel:

Warriors of Wakanda

----------------------

Sport-Top-News:

----------------------

Heidel lobt das „Mentalitätsmonster“

Christian Heidel war von der Performance des US-Boys am Samstag begeistert: „Das ist einfach ein Mentalitätsmonster, dieser Junge“, schwärmte der Sportvorstand des FC Schalke 04 am Sky-Mikrofon nach dem Sieg gegen die Fortuna.

Bereits nach seinem Siegtreffer in Moskau erhielt McKennie ein Sonderlob von Christian Heidel und war vollkommen geflasht davon. Seine Worte kannst du hier nachlesen >>>

McKennie: „Wir haben auch für den Trainer gefightet“

Über den Erfolg in Düsseldorf freute sich der 20 Jahre alte US-Nationalspieler zusammen mit dem Team :„Wir haben wieder die richtige Balance zwischen Fußball spielen und kämpfen gefunden“, sagte McKennie und widmete Domenico Tedesco den Sieg: „Wir haben auch für den Trainer gefightet, das hat geklappt. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft heute nach dem Treffer in Moskau erneut helfen konnte.“

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen