FC Schalke 04: Ultras schießen gegen Schneider und Jobst - mit DIESER klaren Ansage

FC Schalke 04: Erneuter Gegenwind für Jochen Schneider und Alexander Jobst.
FC Schalke 04: Erneuter Gegenwind für Jochen Schneider und Alexander Jobst.
Foto: imago images / Sven Simon

Die Diskussionen und Streitereien beim FC Schalke 04 scheinen gar nicht mehr aufzuhören. Es brennt an allen Ecken und Enden. Auch am letzten Spieltag verlor eine desolat auftretende Mannschaft in Freiburg mit 0:4.

Dass die Mannschaft aber nur ein Teil der schlechten Laune bei den Fans ist, hatten die Ultras schon klar gemacht. Ihnen geht vor allem die Klubführung von Schalke 04 gegen den Strich. Jetzt legt die Fan-Szene nochmal nach und gießt weiter Öl ins Feuer.

FC Schalke 04: Verwunderung über die Bosse

Mit einem langen und deutlichen Statement hatten die Schalker Ultras Anfang der Woche den Verein dazu aufgefordert, nach einer durch und durch verkorksten Saison Konsequenzen zu ziehen und einen Neustart auf Schalke einzuleiten.

Nachdem rund um das Vereinsgelände Spruchbanner und Forderungen, die einen Rücktritt Clemens Tönnies‘ forderten, auftauchten, reagierten Sportvorstand Jochen Schneider und Marketingchef Alexander Jobst darauf. Sie kündigten an, den Dialog mit den Fans zu suchen.

Doch die Äußerungen stoßen bei den Ultras auf wenig Gegenliebe, sie legen im Streit jetzt nach. „Mit Verwunderung haben wir am Dienstag das Statement der Vorstände Jochen Schneider und Alexander Jobst zur Kenntnis genommen“, heißt es auf der Homepage der „Ultras Gelsenkirchen“.

Einen Dialog lehne die Fans-Szene ab, die Forderungen nach einem Neustart innerhalb des Vereins habe man klar und deutlich dargelegt. „Zu den aktuell grundlegenden Problemen im Verein bedarf es daher keiner Erklärung und Aussprache mehr“, schreiben die Anhänger weiter.

Die Klare Forderung: Die Verantwortlichen um Schneider und Jobst müssen in der Sommerpause eine „glaubwürdige und schonungslose Aufarbeitung“ der Geschehnisse rund um den Verein in die Wege leiten.

+++ FC Schalke 04 in Flammen: „Herr Wagner, treten Sie jetzt zurück?“ +++

Erst dann seien die Fans auch bereit, in den Dialog zu treten. An dem von Fan-Seite viel zitierten Neustart für den Verein halten die Ultras weiterhin fest.

Demonstrationen um das Stadion

Während die Schalker am letzten Spieltag in Freiburg mit 0:4 unter die Räder geriet, versammelten sich um das Schalker Stadion rund 1500 Fans, um gegen Clemens Tönnies und den Vorstand zu demonstrieren.

-------------------------

Chronologie des Schalke-Dramas:

FC Schalke 04: Ultras holen zum Rundumschlag aus – „Kein Bock mehr auf Ausreden und Entschuldigungen“

FC Schalke 04: Wut, Demo & Plakate – Proteste gegen Tönnies eskalieren! Mit DIESEN Worten äußert sich der Verein

FC Schalke 04: Tönnies unter Beschuss! SIE erhebt schwere Vorwürfe: „Sowas habe ich nicht für möglich gehalten“

------------------------

Dabei machten die Anwesenden erneut unmissverständlich klar, was sie vom aktuellen Kurs des Vereins halten und wo die geforderten Änderungen ansetzen müssen. Unter den Demonstrierenden befand sich auch die Schalke-Legende Yves Eigenrauch. Was der Eurofighter zu sagen hatte, erfährst du hier >>

 
 

EURE FAVORITEN