Gelsenkirchen

Großes Transfer-Meeting beim FC Schalke 04: DAS sind die Ergebnisse

Auf Schalke kündigen sich einige Winter-Transfers an.
Auf Schalke kündigen sich einige Winter-Transfers an.
Foto: imago/Jan Huebner

Gelsenkirchen. Beim FC Schalke 04 gab es in den vergangenen ein großes Transfer-Meeting.

Clubboss Clemens Tönnies, Finazchef Peter Peters, Marketingchef Alexander Jobst und Manager Christian Heidel trafen sich laut „Sport Bild“ in einer Gaststätte in Dorsten, um hauptsächlich über zwei Themen zu sprechen.

Schalke plant den Transfer-Winter

Zum einen sollte es um die Idee eines Kaderplaners gehen, die Tönnies vor wenigen Tagen ins Spiel gebracht hatte. Zum anderen ging es um die Spieler, von denen Schalke sich nach der verkorksten Hinrunde in der anstehenden Winter-Transferperiode trennen könnte.

Die Idee eines Kaderplaners fand – vorsichtig formuliert – wohl keinen großen Anklang in der Runde. Speziell Christian Heidel hielt herzlich wenig von dem Gedanken. „Für mich gab es dieses Thema nicht. Deswegen ist dieses Thema für mich ganz sicher erledigt“, sagte Heidel.

+++ Ganz Schalke spricht über diese unglaubliche Fahnenklau-Story: „Dat is Schalke, ich liebe es!“ +++

Heidel: „Kein Bedarf!“

Der S04-Manager weiter: „Ich habe viele Bewerbungen bekommen. Und die bekommen dann auch, wenn sie schriftlich erfolgen, eine Antwort: dass da kein Bedarf besteht. Punkt.“

+++ Videos von Hooligan-Schlägereien auf Schalke! Schockierende Details: Twente-Hools mischten mit +++ 19-jähriger Unbeteiligter blutig geschlagen +++

Dass Tönnies seine Gedanken durch ein Gespräch mit „Bild“ öffentlich machte, hält Heidel für suboptimal: „Man muss sicherlich darüber nachdenken, ob es der richtige Weg ist, so etwas öffentlich zu machen. Tönnies hat zu mir klar gesagt: Er hat ja nur mal laut gedacht und dass die Entscheidung sowieso bei uns liegt. Das habe ich jetzt mal so zur Kenntnis genommen und muss einfach klar sagen, bei uns braucht sich niemand zu bewerben.“

Wer verlässt Schalke im Winter?

Deutlich mehr Einigkeit bestand dann offenbar bei der Frage, welche Spieler den FC Schalke im Januar verlassen könnten. Die vier Kandidaten:

  • Omar Mascarell
  • Johannes Geis
  • Yevhen Konoplyanka
  • Franco Di Santo

Omar Mascarell kam erst in diesem Sommer für eine Ablöse von 10 Millionen Euro von Real Madrid. Während der Spanier in der vergangenen Saison bei Eintracht Frankfurt starke Leistungen gezeigt hatte, spielte er bei Domenico Tedesco bisher keine Rolle.

+++ Basler ätzt böse gegen Schalke 04: „So ein Scheiß!“ +++

Johannes Geis war 2015 für 10,5 Millionen Euro vom FSV Mainz zu Schalke gewechselt und sollte das neue Herzstück im S04-Mittelfeld werden. Er enttäuschte jedoch, wurde vergangene Saison an den FC Sevilla ausgeliehen und ist von einem Einsatz in Schalkes Profimannschaft weit entfernt.

Yevhen Konoplyanka kam Sommer 2017 für 12,5 Millionen Euro vom FC Sevilla zu Schalke und hatte maßgeblichen Anteil an der guten Saison der Königsblauen im Vorjahr. In dieser Saison ist der Ukrainer jedoch nur noch ein Schatten seiner selbst.

+++ Schalke-Fans entsetzt – wegen dieses Ebay-Angebots: „Du solltest dich schämen!“ +++ „Mir fehlen die Worte!“ +++

Mit 13 Saisontreffern in 26 Einsätzen für Werder Bremen empfahl Franco Di Santo sich 2015. Das ist ein Treffer mehr als er in 88 Spielen für Schalke erzielte. Für 6 Millionen Euro wechselte er 2015 zu Schalke. Selbst in einer Phase als bei Schalke zuletzt sämtliche Mittelstürmer ausfielen, setzte Domenico Tedesco lieber auf den unerfahrenen Haji Wright als auf Di Santo.

 
 

EURE FAVORITEN