Gelsenkirchen

FC Schalke 04: Tedesco stellt klar – „Das ist wie bei einer Ehe“

Domenico Tedesco war 621 Tage lang Trainer des FC Schalke 04.
Domenico Tedesco war 621 Tage lang Trainer des FC Schalke 04.
Foto: Uwe Anspach / dpa

Gelsenkirchen. Im März dieses Jahres trennte sich der FC Schalke 04 von Domenico Tedesco. Ein halbes Jahr danach unterschrieb der Trainer einen neuen Vertrag bei Spartak Moskau.

In einem Interview sprach der Trainer nun über seine Zeit auf Schalke und seine neue Herausforderung in Russland.

FC Schalke 04: Spartak reizte Tedesco

„Für mich war Spartak extrem reizvoll“, erklärte Tedesco gegenüber dem Online-Portal „Transfermarkt“. Es handele sich schließlich um den größten Klub im größten Land der Welt. „Es ist nicht jeden Tag möglich, einen solchen Verein zu trainieren“, weiß der Deutsch-Italiener.

Spartak sei von der nationalen Bedeutung her mit dem FC Bayern München in Deutschland zu vergleichen. „Von daher ist das schon eine gute Sache für mich“, so Tedesco, der in Russland mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet ist.

-----------------------------------

• Mehr zum FC Schalke 04:

Flüchtet Ahmed Kutucu im Winter? Jetzt spricht der Schalker Stürmer selbst

Sebastian Rudy offen wie nie über seine S04-Zeit – und mit deutlicher Kritik

Hammer-Ansage! Das könnte den Stürmer-Plan des S04 gehörig durcheinander wirbeln

-------------------------------------

Rücktritt kam auf Schalke nie in Frage

Das halbe Jahr nach Schalke nutzte Tedesco, um alles aufzuarbeiten. „Man kann ausgiebig über Spieler und Spielerabgänge reden“, sagt er heute. „Aber wenn du die ersten fünf Spiele verlierst, ist das eben generell nicht hilfreich.“

++ Schalke-News, Exklusivthemen und Interviews direkt in dein Postfach: HIER kannst du den neuen Schalke-Newsletter der WAZ abonnieren ++

An einen Rücktritt habe der Ex-Schalker trotzdem nicht gedacht. Das sei für ihn „grundsätzlich erst mal kein Ansatz“.

„Wie bei einer Ehe“

Denn: „Wenn ich in einer guten Situation einen Vertrag unterschreibe – und so war es im Leben immer –, dann muss man von der Sache überzeugt sein. Das ist man auch in schlechten Zeiten, wie bei einer Ehe.“

 
 

EURE FAVORITEN