FC Schalke 04: Sead Kolasinac spricht über S04-Rückkehr – „Gelsenkirchen ist doch auch schön“

Immer wieder wird über eine Rückkehr von Sead Kolasinac zum FC Schalke 04 spekuliert.
Immer wieder wird über eine Rückkehr von Sead Kolasinac zum FC Schalke 04 spekuliert.
Foto: imago images / Montage: DER WESTEN

Sechs Jahre verbrachte Sead Kolasinac beim FC Schalke 04, bevor es in die englische Eliteliga zum FC Arsenal ging. Der Bosnier betonte aber immer wieder, wie viel er Schalke zu verdanken habe, allen voran dem Nachwuchs-Coach Norbert Elgert.

Die Verbundenheit des 26-Jährigen mit dem Revierklub ließ die Gerüchte um eine Rückkehr nach Gelsenkirchen regelmäßig hochkochen. Zuletzt, weil die Rolle des Linksverteidigers im hochkarätig besetzten Arsenal-Kader unklar war. Jetzt äußerte sich Kolasinac selbst zu den Gerüchten.

FC Schalke 04: Kolasinac spricht über S04-Rückkehr

Im Interview mit dem Online-Portal „Spox“ sprach Kolasinac über seinen Wechsel in die englische Hauptstadt und die damit verbundenen Umstellungen. „Gelsenkirchen ist doch auch schön“, sagte er lachend. „Und manchmal ist weniger auch mehr. In London ist alles riesig. Auf Schalke war ich in vier Minuten am Platz, in zwei Minuten bei meinem Lieblingsitaliener.“

Zieht es ihn deshalb zurück ins Ruhrgebiet? Eine Rückkehr schloss Kolasinac zwar nicht kategorisch aus, in nächster Zeit wird es aber wohl nicht zu einem Comeback kommen: „Ich möchte nicht über meine Zukunft spekulieren. Ich spiele aktuell bei Arsenal und über Wechselgerüchte mache ich mir keinerlei Gedanken.“

----------

Mehr Sport-Themen:

Aktuelle Top-News:

----------

Dennoch hat Kolasinac nicht vergessen, wem er seinen Erfolg zu einem großen Teil zu verdanken hat: „Er [Norbert Elgert, Anm. d. Red.] hatte unglaublichen Einfluss und mich auf den richtigen Weg gebracht. Das hätte kein anderer geschafft.“

++ Schalke-News, Exklusivthemen und Interviews direkt in dein Postfach: HIER kannst du den neuen Schalke-Newsletter der WAZ abonnieren ++

Dass Kolasinac als Linksverteidiger der Durchbruch gelang, hat er allerdings jemand anderem zu verdanken. „Ich war mir nicht sicher, aber Huub Stevens war der Meinung, dass ich das könnte, und ich musste fortan auf der linken Seite trainieren.“ Ohne Elgert und Stevens gäbe es somit wohl keinen Kolasinac in der Premier League. (the)

 
 

EURE FAVORITEN