Holt Schalke den „verlorenen Sohn“ Sead Kolasinac auf DIESE Weise zurück?

Kehrt Sead Kolasinac zum FC Schalke 04 zurück?
Kehrt Sead Kolasinac zum FC Schalke 04 zurück?
Foto: imago images/Focus Images

Steht der FC Schalke 04 etwa vor einer spektakulären Rückhol-Aktion?

Laut „Bild“ sind die Königsblauen drauf und dran, Sead Kolasinac (27) zurück nach Gelsenkirchen zu holen. Der Linksverteidiger hatte von 2011 bis 2017 bei Schalke gespielt, ehe er zum FC Arsenal wechselte.

Neuer, Goretzka, Sané: Diese jungen Spieler konnte Schalke nicht halten
Neuer, Goretzka, Sané: Diese jungen Spieler konnte Schalke nicht halten

FC Schalke 04: Kommt Kolasinac zurück?

Bei den „Gunners“ ist der 27-Jährige nur noch zweite Wahl. Für Kolasinac ist das offenbar einer von mehreren Gründen, warum er zurück zu Schalke will. Dem Bericht zufolge traf sich der schnelle Außenverteidiger in diesem Sommer schon drei Mal mit S04-Sportvorstand Jochen Schneider.

Außerdem soll er einem engen Vertrauten per Nachricht mitgeteilt haben: „Alles, was geht, versuchen – einfach alles! Ich will nur nach Hause und dass das Stadion explodiert, wenn wir es bekanntgeben.“

Verzichtet Kolasinac für Schalke auf Geld?

Eine Bombenstimmung in der Arena müsste Kolasinac sich bei den aktuellen Corona-Auflagen zunächst abschminken. Stattdessen soll Schalke den Defensivmann mit anderen Mitteln zurück in den Pott locken.

----------------

Mehr zum FC Schalke 04:

----------------

Demnach soll Schalke den Bosnier zunächst für eine Saison ausleihen – Kaufoption inklusive. Schalke übernimmt 2,5 Millionen Euro des Gehalts. Auch Arsenal zahlt 2,5 Millionen Euro. Heißt: Für Schalke würde Kolasinac auf große Mengen seines Gehalts verzichten. Denn bei den „Gunners“ verdient er momentan neun Millionen Euro im Jahr.

Captain Kolasinac?

Statt Geld soll Kolasinac angeblich die Kapitänsbinde fordern. Einem Leistungsträger die Kapitänsbinde anzubieten, um ihn vom FC Schalke zu überzeugen, hat bei den Königsblauen nicht immer gut funktioniert. Zu Beginn der vergangenen Saison hatte Schalke seinen Keeper Alexander Nübel zum Kapitän ernannt, um ihm eine Vertragsverlängerung schmackhaft zu machen.

Die Folge: Nübels Leistungen schwankten enorm, und dann entschied er sich zu einem Wechsel zum FC Bayern. Anschließend wurde dem Torwart die Binde sogar wieder abgenommen. Aktuell ist Omar Mascarell der Kapitän auf Schalke. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN