Veröffentlicht inS04

FC Schalke 04: Erster Kontakt zu Rouven Schröder? Team wird vorstellig

Medienberichten zufolge soll der erste Klub Kontakt zu Rouven Schröder aufgenommen haben, um ihn als Sportdirektor zu verpflichten.

© IMAGO/Treese

Die fünf teuersten Schalke-Transfers der Vereinsgeschichte

Zu erfolgreichen Bundesliga-Zeiten investierte Schalke 04 Millionen in neue Spieler. Von den teuersten Transfers haben jedoch nur wenige wirklich gezündet. Wir zeigen Dir die fünf teuersten Transfers der Vereinsgeschichte.

Vor wenigen Wochen verkündete der FC Schalke 04, dass Rouven Schröder nicht länger der Sportdirektor der Königsblauen sein wird. Er hatte sein Amt aus „persönlichen Gründen“ niedergelegt.

Mit der Verkündung seitens des FC Schalke 04 kamen gleich die Gerüchte auf, dass Schröder schon bald bei einem Bundesliga-Konkurrenten anheuern wird. Der erste Klub soll nun beim Ex-Sportdirektor der Königsblauen vorstellig geworden sein.

FC Schalke 04: Leipzig steht in Kontakt mit Schröder

„Sport Bild“ hatte berichtet, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass Max Eberl und Rouven Schröder bald bei RB Leipzig zusammenarbeiten werden. Der Pokalsieger hätte demnach sogar schon Kontakt mit dem Ex-Sportdirektor der Schalker aufgenommen. Allerdings soll, bevor an einer Verpflichtung von Schröder gearbeitet wird, ein Nachfolger für Oliver Mintzlaff gefunden werden.

Zuletzt hatte Mintzlaff gemeint, dass Schröder „kein Thema“ bei Leipzig sei. Er und Eberl hätten demnach besprochen, dass sich der neue Mann Zeit nehmen wird um das vorhandene Team und die Strukturen kennenlernen soll. Nun, da der ehemalige Klub-Boss den Verein verlassen hat, soll der Sportdirektor doch ein Thema beim Verein von Trainer Marco Rose sein.

FC Schalke 04: Knäbel bezieht Stellung zu Schröder

Bereits vor einigen Wochen erklärte Peter Knäbel bei „Bild TV“, dass er einem Comeback von Schröder im Fußballgeschäft durchaus positiv gegenüberstehen würde. „Ich würde es mir für ihn sogar wünschen, dass er in den Fußball zurückkehrt“, erklärt der S04-Verantwortliche.


Mehr News:


Im Anschluss ergänzte er: „Aber klar ist auch, dass wir vertraglich das Heft des Handelns in der Hand haben“. Demzufolge steht fest: Will ein Verein Schröder verpflichten, dann muss er zuerst eine Ablöse an die Königsblauen zahlen. Ob dieser Verein Leipzig sein wird, wird die Zukunft zeigen.