FC Schalke 04 – Mark Uth dreht in der Corona-Pause durch: „Der Blinde!“

Mark Uth ist derzeit vom FC Schalke 04 an den 1. FC Köln ausgeliehen.
Mark Uth ist derzeit vom FC Schalke 04 an den 1. FC Köln ausgeliehen.
Foto: imago images/RHR-Foto - Instagram/Mark Uth

Mark Uth scheint die Corona-Pause ganz schön fertig zu machen. Diesen Eindruck erweckt zumindest ein Twitter-Video des 1. FC Köln, an den der Stürmer des FC Schalke 04 derzeit ausgeliehen ist.

In dem Clip springt die Leihgabe von Schalke 04 auf den Zaun der Kölner Südkurve und brüllt: „Mann, der Blinde! Gisdol, hol den Uth raus!“

Schalke-Leihgabe Uth bringt Fans zum Lachen

Passend dazu kommentiert der 1. FC Köln augenzwinkernd: „Klarer Fall von Entzugserscheinungen bei Mark Uth!“

Unter dem Video sammelte sich schnell eine Flut lachender Emojis. „Stark“, kommentierte ein Fan, und ein anderer schrieb: „Sehr geil!“

Wann geht’s in der Bundesliga weiter?

Mark Uth, Schalke und der Rest der Bundesliga müssen sich wohl einige Wochen gedulden, ehe der Ball wieder rollt. Am Dienstag (31. März) entscheidet die DFL, wie lange die derzeitige Spielpause vorerst fortgesetzt werden soll. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Unterbrechung zunächst bis zum 30. April ausgedehnt wird.

+++ FC Schalke 04: HIER muss der Verein besonders zittern +++

Dass anschließend ab dem 1. Mai wieder gespielt wird, ist allerdings äußerst unrealistisch. Experten glauben, dass es auch im Mai noch nicht losgeht.

Erst 2021 wieder Fußball

Manche Virologen warnen sogar davor, in diesem Jahr wieder Fußball spielen zu lassen. Ihrer Meinung nach dürfe erst 2021 wieder ein Ball rollen. Sie befürchten, dass Menschen sich im orivaten Kreis träfen, um die Fußballspiele gemeinsam vor dem Fernseher zu verfolgen. Dieses Verhalten würde eine erneute Verbreitung des Virus begünstigen.

+++ FC Schalke 04: Bayern-Ärger für Alexander Nübel? DIESES Gerücht macht dem Keeper große Sorgen +++

Schlimme Folgen für Vereine

Für die Vereine hätte eine mehrmonatige Pause in der Bundesliga schlimme wirtschaftliche Folgen. Selbst wenn die Saison mit Geisterspielen fortgesetzt und zu Ende gespielt werden sollte, droht jedem einzelnen Vereinen der 1. Bundesliga ein Verlust von etwa 25 Millionen Euro. Wenn die Saison abgebrochen werden sollte, würden jedem Verein zwischen 50 und 70 Millionen Euro durch die Lappen gehen. Und falls in diesem Jahr tatsächlich nicht mehr gespielt wird, drohen jedem Club Verluste von mehr als 100 Millionen Euro. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN