Gelsenkirchen

FC Schalke 04: Ex-Manager geht hart mit S04 ins Gericht – „Tut weh, das zu sehen“

David Wagner muss sich Kritik gefallen lassen, sagt Ex-Manager Erik Stoffelshaus.
David Wagner muss sich Kritik gefallen lassen, sagt Ex-Manager Erik Stoffelshaus.
Foto: dpa / Montage: DER WESTEN

Gelsenkirchen. Heftige Kritik eines ehemaligen Verantwortlichen des FC Schalke 04! Der Ex-Teammanager Erik Stoffelshaus geht hart mit der Mannschaft ins Gericht.

Auch Kritik an Trainer David Wagner müsse erlaubt sein. Die Aussagen haben es in sich!

FC Schalke 04: Stoffelshaus mit harten Worten über Ex-Klub

Prinzipiell sei es für einen Klub wie den FC Schalke 04 ja nichts Außergewöhnliches, die eine oder andere Niederlage verkraften zu müssen. „Es gibt ohne Frage immer wieder Teams, die besser sind. Dann kommt es aber auf andere Tugenden an“, so der ehemalige Team-Manager gegenüber dem „Lokalkompass“. Gerade dann müsse sich der Klub nämlich über Kampf und Leidenschaft auszeichnen – Tugenden die man im Derby nicht gesehen hat.

Doch die Krise auf Schalke gäbe es nicht erst seit dem vergangenen Samstag: „Schon vor dem 0:4 in Dortmund hat Schalke 0:5 in München gegen den FC Bayern, 0:5 gegen RB Leipzig sowie 0:3 in Köln verloren. Bei 17 Gegentoren in vier Spielen kann nicht so einfach zur Tagesordnung übergegangen werden. Da war zuletzt kaum Gegenwehr.“ Das klare Urteil des Ex-Schalkers: „Wäre die gute Hinrunde nicht gewesen, würde der S04 jetzt im Abstiegskampf stecken.“

Wegen den jüngsten Auftritten könne auch David Wagner als Trainer nicht von der massiven Kritik ausgenommen werden. „Kritische Fragen müssen nach den Auftritten in diesem Jahr erlaubt sein. Denn eine Mannschaft ist immer auch ein Spiegelbild des Trainers“, so Stoffelshaus.

----------

S04-Top-News:

FC Schalke 04 – FC Augsburg: TV-Hammer! Das Spiel kannst du auch HIER sehen

David Wagner mit deutlicher Forderung an die Mannschaft – „Wir brauchen…“

----------

Die harte Kritik fällt dem 49-Jährigen, der das Schalker Management von 2006 bis 2009 unterstützte, nicht leicht: „Das tut weh zu sehen“, gibt er zu. Seine ehrliche Prognose, sollte sich an den Ergebnissen nichts ändern, ist düster: „Im Moment sollte auch keiner davon reden, Europa noch erreichen zu können. Es muss erst einmal ganz anders gespielt und dann Siege eingefahren werden.“ (the)

 
 

EURE FAVORITEN