Gelsenkirchen

FC Schalke 04 verliert Lennart Czyborra: Top-Talent geht nach Holland

Schalkes Spieler Lennart-Marten Czyborra im U19-Derby gegen den BVB.
Schalkes Spieler Lennart-Marten Czyborra im U19-Derby gegen den BVB.

Gelsenkirchen. Beim FC Schalke ist der nächste Abgang perfekt. Junioren-Nationalspieler Lennart Czyborra wechselt in die Niederlande.

Nach dem verpassten Aufstieg in die Regionalliga West wurde beim FC Schalke II alles auf links gedreht. Der Umbruch ist groß, 15 neue Spieler wurden bereits verpflichtet, 16 Abgänge verzeichnete die Reserve der Königsblauen.

Der 19-Jährige ist der 16. Abgang der Schalke-Reserve

Abgang Nummer 16 ist der 19-jährige Lennart Czyborra, der bisher in der U19 der Schalker spielte und eigentlich für die U23 vorgesehen war. In der U19 der Knappen absolvierte er trotz einer langen Verletzungspause in der letzten Spielzeit 20 Spiele, drei Treffer gelangen ihm in diesen Partien. In der Rückrunde galt er als einer der auffälligsten Spieler der U19-Bundesliga.

Jetzt wechselt der Linksverteidiger zum Eredivisie-Klub Heracles Almelo. Hier erhält der Junioren-Nationalspieler einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Angeblich soll der FC Schalke eine Rückkaufoption besitzen.

--------------------

Mehr Themen:

--------------------

Czyborra trifft in Almelo auf Wormuth

Der Spieler betonte nach der Vertragsunterschrift: "Ich bin glücklich bei Heracles Almelo zu sein. Der erste Eindruck des Klubs ist sehr gut und ich hoffe, mich hier richtig entwickeln zu können."

„Lennart ist ein riesiges Talent. Er hat Eindruck in der Jugendabteilung vom FC Schalke 04 gemacht und hat auch in den Jugendmannschaften von Deutschland gespielt. Wir sind stolz, dass Lennart Heracles Almelo ausgewählt hat“, erklärte Almelos Manager Mark-Jan Fledderus.

Czyborra war zuletzt mit den Schalke-Profis in China

Czyborra ist der Knappenschmiede entwachsen und gilt als großes Talent, das zuletzt auch auf der China-Reise der Profis andeutete, dass er für höhere Aufgaben geeignet ist. Jetzt kann er unter dem ehemaligen DFB-Trainerausbilder Frank Wormuth schon früher den Sprung in den Profifußball schaffen.

 
 

EURE FAVORITEN