FC Schalke 04: Labbadia im Sommer zu Schalke? Das sagt der scheidende Wolfsburg-Trainer

Kommt Bruno Labbadia im Sommer zum FC Schalke 04?
Kommt Bruno Labbadia im Sommer zum FC Schalke 04?
Foto: imago/DER WESTEN

Der FC Schalke 04 hat im März die Reißleine gezogen und Trainer Domenico Tedesco entlassen. Huub Stevens übernimmt bis zum Saisonende.

Vor einigen Wochen kam zudem die überraschende Nachricht aus Wolfsburg: Bruno Labbadia wird den VfL im Sommer verlassen und seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Einen neuen Verein hat der 53-Jährige noch nicht – und der FC Schalke 04 hat auch noch keinen neuen Coach.

FC Schalke 04: Kommt Labbadia im Sommer?

Kommt Labbadia also vielleicht zu den Königsblauen? Auf die Frage der „Bild am Sonntag“, ob der FC Schalke 04 für den gebürtigen Darmstädter interessant sei, antwortet er: „Grundsätzlich kommentiere ich keine Gerüchte.“

Eine Pause will sich Labbadia aber nicht unbedingt nehmen, wie er weiter erklärt. „Ich fühle mich total frisch. Ich kann mir sehr gut vorstellen, sofort weiterzuarbeiten“, so der Bundesliga-Trainer.

Sollte er ein anderes Team übernehmen, wolle er nämlich ein Teil der Saisonvorbereitung sein, da sie „die wichtigste Zeit ist“.

-------------------------------------------

Mehr News vom FC Schalke 04:

FC Schalke 04: Schock-Video zeigt Weston McKennies Verletzung – fällt er mehrere Wochen aus?

Fridays for Future: Ex-Schalke-Kapitän mit deutlicher Ansage: „Danke, dass ihr uns in den Hintern tretet“

FC Schalke 04: Nach Tedesco-Aus – mit diesem Anruf aus England hat der Ex-Trainer wohl nicht gerechnet

-------------------------------------------

Labbadia zum FC Schalke 04? Gefühl muss stimmen

Ob es am Ende der FC Schalke 04 wird oder ein ganz anderer Verein, ist weiter offen. Jedes neue Angebot wolle Labbadia aber nicht annehmen. „Es kommt am Ende auf das Gefühl an. Das muss stimmen“, sagt er.

Denn das Verhältnis zu Wolfsburg-Sportchef Jörg Schmadtke war einer der ausschlaggebenden Gründe für die Entscheidung, die Niedersachsen zu verlassen. Die genaue Ursache will er aber für sich behalten.

Labaddia: „Das ist kein Thema für die Öffentlichkeit. Aber hier geht es auch nicht um Schuldzuweisungen. Es wurden Fakten geschaffen. Aus meiner Sicht ist es ein normaler Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Ablauf gewesen.“ (cs)

 
 

EURE FAVORITEN