FC Schalke 04: Kult-Fan Mohammed am Boden zerstört: „Das macht mich sehr traurig“

Er ist dafür bekannt, Bier auf seinem Kopf zu balancieren. Mohammed Mohammed Albarnawe ist glühender Schalke-Fan und spricht im Interview darüber, wie er unter den Anhängern der Königsblauen Kult geworden ist.
Er ist dafür bekannt, Bier auf seinem Kopf zu balancieren. Mohammed Mohammed Albarnawe ist glühender Schalke-Fan und spricht im Interview darüber, wie er unter den Anhängern der Königsblauen Kult geworden ist.
Foto: Privat

Das Video aus der Veltins-Arena ging um die Welt. Auf seinem Kopf balancierte Schalke 04-Fan Mohammed Mohammed Albar­nawe ein Bier durchs Stadion.

Seitdem wird er auf Deutschlands Straßen immer wieder erkannt. Im Gespräch mit DER WESTEN hat der Anhänger vom FC Schalke 04 verraten, wie es dazu kam und warum ihm seine Arbeitskollegen davon abgeraten haben, seinen Lieblingsverein zu unterstützen.

FC Schalke 04: Kult-Fan Mohammed zeigt, wie sehr er seinen Verein liebt

Egal wo Mohammed gerade unterwegs ist, er zeigt immer gerne, dass er Schalker ist – ob in Gelsenkirchen, Münster oder in Düsseldorf: „Ich bin seit 2015 Fan und repräsentiere das immer wieder gern. Manchmal im Trikot oder im Winter mit der Jacke“, erzählt der Nigerianer der seit 2014 in Deutschland lebt.

+++ FC Schalke 04: Steffen Baumgart spricht über S04 – seine Aussage lässt tief blicken +++

Dadurch habe er schon sehr viele Schalker kennengelernt. „Das ist, finde ich, ganz wichtig auch, um mich hier zu integrieren. Ich treffe mich dann mit anderen Schalkern und wir unterhalten uns. Das macht sehr viel Spaß. Wir reden da nicht nur über Schalke“, sagt Mohammed gegenüber DER WESTEN.

FC Schalke 04: „Wir machen das jetzt auf meine Art“

Doch wie ist Mohammed eigentlich unter den Fußballfans so Kult geworden? „Im September 2015 hat mich mein guter Freund Heinz zu einem Spiel mitgenommen. Er sitzt im Rollstuhl und ich begleite ihn dann immer dabei. Bei einem Spiel im Stadion konnte er sein Bier nicht halten und ich hatte auch keine Hand frei, weil ich ihn ja geschoben habe“, erzählt Mohammed und kam dann auf diese Idee.

„Ich sagte: ,Wir machen das jetzt auf meine Art'. Dann habe ich sein Bier genommen und auf dem Kopf getragen.“ Das Video ist damals um die Welt und durch die sozialen Netzwerke gegangen. Mittlerweile wird der Kult-Fan überall erkannt. „Wenn ich die Leute sehe, wie sie mich fotografieren und filmen, während ich ein Bier auf meinem Kopf trage, ist es was sehr cooles“, erzählt Mohammed, der seitdem bei vielen Schalker Fans sehr beliebt ist.

Auf seinem Facebook-Account veröffentlichte er bereits zahlreiche Aufnahmen von Leuten, die ihm geschickt wurden. „Viele haben Angst mich aufzunehmen und fragen immer davor. Aber das brauchen sie nicht. Mir macht es nicht aus, wenn sie mich filmen und das dann ins Netz stellen.“

FC Schalke 04: „Es muss sich einiges ändern“

Wie wahrscheinlich jeder Fußballfan vermisst Mohammed das Stadion. Denn: „Sowohl auf Heim-, als auch auf Auswärtsspielen habe ich viele Menschen kennengelernt. Aktuell ist das nicht möglich und das macht mich sehr traurig.“

------------

Weitere Neuigkeiten zum FC Schalke 04:

FC Schalke 04: Vedad Ibisevic erhebt schwere Vorwürfe – und stellt IHN in ein ganz schlechtes Licht

FC Schalke 04: Fiese Fährmann-Verletzung – DAS ist für Schalkes Schlussmann jetzt absolut tabu

FC Schalke 04: Diese Entwicklung macht Fans wahnsinnig – „sowas passiert nur bei Kreisligavereinen“

------------

Aber auch die aktuelle Situation um Schalke ist für ihn „ein großes Problem.“ Er kann es nicht verstehen, wie das alles passiert ist. Und dennoch: „Hoffentlich bleiben wir in der Bundesliga. Dann muss sich aber in der nächsten Saison einiges ändern“, sagt der Schalker.

Dabei wäre er fast nie Schalke-Fan geworden. „Als meine Arbeitskollegen gesehen haben, dass ich Schalke-Fan bin, wollten sie mich davon abraten: ,Das ist nicht gut für dich. Lass es lieber'. Aber ich habe nicht drauf gehört und weiter mein Ding gemacht.“ Und das war auch die richtige Entscheidung: „Ich liebe Schalke und bleibe für immer ein Schalker“.