FC Schalke 04: Köln-Coach wütet gegen S04-Star Sané! Beierlorzer: „Gehört eingesperrt!“

Nach dem Spiel zwischen Schalke und Köln kritisierte Achim Beierlorzer das Zweikampfverhalten von Salif Sané scharf.
Nach dem Spiel zwischen Schalke und Köln kritisierte Achim Beierlorzer das Zweikampfverhalten von Salif Sané scharf.
Foto: imago sportfotodienst

Achim Beierlorzer hätte an diesem Wochenende eigentlich allen Grund zur Freude. In letzter Minute sicherte sich seine Kölner Mannschaft am Samstagabend beim derzeit so stark aufspielenden FC Schalke 04 einen Punkt (1:1).

Doch der FC-Coach ist stinksauer. Beierlorzer schimpft auch am Tag nach dem Spiel auf Schalke wegen einer Szene, die dem 51-Jährigen einfach nicht aus dem Kopf geht.

FC Schalke 04: Sané im Glück

Es geht um die 65. Minute: Salif Sané ging mit gestrecktem Bein in einen Zweikampf mit Ellyes Skhiri. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Schalker Abwehrspieler bereits eine Gelbe Karte gesehen. Wenn Schiedsrichter Tobias Welz den Senegalesen in dieser Szene mit der zweiten Gelben Karte des Feldes verweist, hätten Sané und Schalke sich wohl kaum beschweren dürfen.

Stattdessen ließ der Unparteiische die Karte stecken. Nur sieben Minuten später bereitete Sané per Kopf die Schalker Führung durch Suat Serdar vor.

Beierlorzer: „Das ist schön ärgerlich“

Kölns Trainer hat für die Entscheidung des Referees kein Verständnis. „Das ist schön ärgerlich“, sagt Beierlorzer dem „Express“: „Sané hätte bei der Aktion nicht mehr auf dem Platz stehen dürfen.“

Beierlorzer redet sich förmlich in Rage: „Wenn er Ellyes in dieser Situation trifft, gehört er eingesperrt. Das ist grob gefährdend. Zum Glück erwischt er ihn nicht richtig.“

-----------------

Sport-Top-News:

-----------------

Schalke - Köln: So lief das Spiel

Von An- bis Abpfiff spielte der Außenseiter aus Köln munter mit, und somit entwickelte sich eine spannende Partie auf Augenhöhe. Die Kölner ließen zwei hervorragende Kopfball-Möglichkeiten liegen, bevor Schalke durch Serdar (72.) in Führung ging.

In der Schlussphase waren es die Königsblauen, die fahrlässig mit ihren Chancen umgingen - was sich rächen sollte. In der Nachspielzeit bescherte Jonas Hector den Kölner nach einer Ecke per Kopf den verdienten Ausgleich. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN