Anzeige

Ex-Schalke-Star will nach Hollywood und verrät sein Filmvorbild

Der Ex-Schalker Kevin-Prince Boateng will nach seiner Fußballkarriere weitere Kunststücke folgen lassen.
Foto: imago
Anzeige

Sassuolo. Zuletzt machte Kevin-Prince Boateng mit einem Rap-Song von sich reden. Unter dem Künstlernamen „Prin$$ Boateng“ veröffentlichte der ehemalige Profi vom FC Schalke 04 im August seinen das Stück „King“.

Und der Song ging richtig durch die Decke. Bei YouTube wurde das Lied bereits über 1,5 Millionen Mal geklickt.

Kevin-Prince Boateng Song

„Ich hätte nie gedacht, dass es so eine Welle nimmt. Ich hatte im Urlaub ein bisschen Zeit, deshalb haben wir das Video gemacht. Inzwischen hab' ich drei, vier Anrufe bekommen von Labels, die wollten, dass ich mehr Songs aufnehme. Ich hab gesagt: „Männer, ich hab' keine Zeit dafür. Ich bin Fußballer“, sagte Boateng der Bild.

Ex-Schalker Boateng will nach Hollywood

Doch in dem Ex-Bundesligaprofi schlummern offenbar noch weitere Talente. Für die Zeit nach dem Fußball liebäugelt er nun auch mit einer Karriere als Schauspieler, gerne auch in Hollywood: „Wenn schon, denn schon!“, sagte Boateng der „Bild“.

Anzeige

„Es müsste in Richtung Denzel Washington gehen, den finde ich wirklich gut“, konkretisierte der Ex-Schalker seine Vorstellungen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

FC Schalke 04 laut Umfrage extrem unbeliebt – nur drei Bundesliga-Vereine schnitten schlechter ab

Wegen Witsel: Weigl muss um seinen Platz beim BVB kämpfen

• Top-News des Tages:

Gamer feiern diesen Ex-Schalker als Geheimwaffe bei FIFA 19: „Seine Karte sollte illegal sein“

Nations League: Holland verliert gegen Frankreich – doch alle reden nur über diesen peinlichen Fehler

-------------------------------------

Ex-Schalker Boateng schlug erste Filmangebote aus

Wegen des zeitintensiven Fußballtrainings habe er ein erstes Film-Angebot ablehnen müssen - eine Rolle in der deutschen Serie „4 Blocks“, in der es um Berliner Familienclans geht: „Ich wollte es unbedingt machen, aber die Drehtage waren immer Montag und Dienstag, da hat es zeitlich leider nicht geklappt wegen des Trainings. Aber vielleicht kommt das noch“, sagte der gebürtige Berliner.

Kevin-Prince Boateng wäre nicht der erste Fußballer, den es nach seiner Karriere in die Filmwelt zieht. Bekanntestes Vorbild dürfte der britische Fußballrüpel Vinnie Jones sein. Der Waliser war nach seiner Premier-League-Karriere unter anderem gemeinsam mit Brad Pitt („Snatch“) auf der Leinwand zu sehen. (ak/dpa)

Anzeige
Anzeige