Gelsenkirchen

FC Schalke 04: DIESE Aktion bereut Jobst zutiefst – „verheerendes Bild“

Ker, war dat schön - Schalkes letzte Meisterschaft in 13 Bildern

Am 18. Mai 1958 feierte Schalke nach einem 3:0 gegen den Hamburger SV seine letzte Deutsche Meisterschaft.

Beschreibung anzeigen

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 schleudert durch ein Chaos-Jahr. Nicht nur sportlich und wirtschaftlich läuft es mies – obendrein kurbelte man die Negativspirale durch eine Reihe von Pannen weiter an.

Torwart-Hickhack, Fahrdienst-Kündigungen und Härtefall-Eklat, dazu der doppelte Tönnies-Skandal um Rassismus-Äußerungen und Corona-Ausbruch in dessen Fleischerei-Unternehmen, der im Rücktritt des jahrelangen Aufsichtsratsbosses des FC Schalke 04 gipfelte.

FC Schalke 04: Jobst nennt Foto von Tönnies auf Bayern-Ehrentribüne „verheerend“

Dabei hat der S04 Ruhe in seinem Umfeld besonders dringend nötig. Denn Schalke geht nicht nur in eine brenzlige Saison, sondern traut sich auch an das besonders heikle Thema der Ausgliederung heran.

Wie bereits bei vielen Bundesligisten soll auch die Profiabteilung des FC Schalke 04 ausgegliedert werden. Für viele königsblaue Fans ist die bestehende Rechtsform des „eingetragenen Vereins“ jedoch heilig.

Gerade die Sorge, Clemens Tönnies könnte (offiziell oder inoffiziell im Hintergrund) als Investor erneut zu Macht innerhalb des Vereins kommen, lässt viele Schalke-Fans sorgenvoll auf die geplante Ausgliederung blicken.

Tönnies kurz nach Rücktritt inmitten der Schalke-Verantwortlichen

Umso schlimmer, dass dem S04-Vorstand direkt zum Saisonstart wieder ein Lapsus unterlief. Beim 0:8 in München saß der erst wenige Monate zuvor zurückgetretene Clemens Tönnies auf der Tribüne inmitten der Schalke-Offiziellen.

Das Bild, das bei vielen für Entrüstung sorgte, sieht auch Schalkes Marketingvorstand Alexander Jobst als Riesenfehler. Auch wenn die Entstehung direkt aufgeklärt wurde, sagt Jobst nun im „Kicker“: „Das Bild war natürlich verheerend.“ Und weiter: „Wir wollten jedoch keine Diskussion vor den Kameras. So entstand eine Botschaft, die mit der Realität nichts zu tun hat.“

Jobst stellt klar: „Tönnies hat keine Funktion mehr auf Schalke“

Nun versichert Jobst im „Kicker“ noch einmal in aller Deutlichkeit über Tönnies: „Er hat im Sommer entschieden, von seinem Aufsichtsratsvorsitz zurückzutreten, und hat seitdem keine offizielle Funktion mehr auf Schalke. Und - das ist ganz wichtig - auch keine inoffizielle. Er zieht keine Fäden im Hintergrund und will das auch gar nicht.“

Ebenso deutlich sagt er zur geplanten Ausgliederung: „Das Konzept zur Zukunft von Schalke 04 hat keinen Bezug zu Clemens Tönnies, weder in einem Amt noch als potentieller Investor. Nicht umsonst haben Jochen Schneider und ich nach dem Rücktritt von Clemens Tönnies von einer Zäsur für den Verein gesprochen.“

-----------------------------------

Mehr News zu Schalke 04:

ER kehrt endlich zurück – und steht sofort im Fokus

Ausgerechnet ER wäre gerne S04-Coach geworden – „Weiß, was Schalke fehlt“

Schalke-Trainer Baum enthüllt: DAS ist mein Erfolgsrezept

-----------------------------------

Das dürfte so manchen Ausgliederungs-Gegner in den Reihen des FC Schalke 04 besänftigen.

 
 

EURE FAVORITEN