FC Schalke 04: Heidel über Pyro im Fan-Block: „Wir wissen, dass wir eine saftige Strafe bekommen“

Christian Heidel.
Christian Heidel.
Foto: firo

Mainz. Das Bundesliga-Auswärtsspiel bei Mainz 05 wird für Schalke 04 teuer. Ein teil der Schalker Anhänger sorgte durch das Abbrennen von Pyrotechnik für einen verzögerten Spielbeginn.

Schiedsrichter Felix Brych pfiff die Partie erst mit sieben Minuten Verspätung an, weil dichte Rauchschwaden durch die Arena gezogen waren. Auch während der zweiten Halbzeit ging die Zündelei weiter – insgesamt wurde sechsmal Pyrotechnik im Schalke-Block abgefackelt.

-------------------------------------

• Mehr Schalke-Themen:

Schalke zittert sich zum Sieg: Jetzt geht es um die Champions League

Schalke-Fans zünden Pyrotechnik in Mainz - so witzig reagiert der Stadionsprecher

• Top-News des Tages:

Verwaltungsrichter äußern sich drastisch über Bivsis Eltern: „getrickst, betrogen und getäuscht, den Staat jahrelang vorgeführt“

Schäferhund wacht elf Jahre lang am Grab seines toten Herrchens – bis er selbst dort stirbt

-------------------------------------

„Ich bin mehrfach darauf angesprochen worden“, meinte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel nach der Begegnung. Seine Taktik: „Das Wichtigste ist, gar nicht lange darüber zu reden.“

Der 54-Jährige will den „Feuerwerkern“ im königsblauen Block nicht eine überdimensional große Bühne verschaffen. „Jeder weiß, was die Folge von solchen Dingen ist. Wir wissen, dass wir eine saftige Strafe bekommen“, so Heidel.

Schalke muss mit Strafe rechnen

Schalke muss mit einer fünfstelligen Summe rechnen. „Ich finde, es wurde ein klein bisschen übertrieben“, sagt Heidel – und meint damit die sechs verschiedenen Pyro-Aktionen im Schalker Block. Der Schalker Sportvorstand geht davon aus, dass es in den letzten Spielen bis Mai keinen Wiederholungsfall gibt. „Man hat mir gesagt, dass so etwas bei uns einmal pro Saison vorkommt.“

Zuletzt zündelten Schalker Anhänger im Dezember 2016 beim Euro-League-Spiel in Salzburg (0:2) in erheblichem Umfang.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen