FC Schalke 04: Ex-Star Hamit Altintop mit bösem Versprecher bei Champions-League-Auslosung

Hamit Altintop, Ex-Star des FC Schalke 04, erlaubte sich bei der Champions-League-Auslosung einen bösen Versprecher.
Hamit Altintop, Ex-Star des FC Schalke 04, erlaubte sich bei der Champions-League-Auslosung einen bösen Versprecher.
Foto: dpa

Nyon. Auch wenn der FC Schalke 04 in dieser Saison nicht im Europapokal spielt, wehte ein kleiner königsblauer Hauch durch die Auslosung der Achtelfinalpartien der Champions League am Montag.

Neben der britischen Fußballerin Kelly Smith fungierte nämlich Hamit Altintop als Losfee. Der Türke ist Botschafter für das Finale der Champions League 2020 im Atatürk-Olympiastadion in Istanbul, wurde in Gelsenkirchen geboren und spielte vier Jahre für den FC Schalke 04.

FC Schalke 04: Ex-Profi Hamit Altintop nennt bei Champions-League-Auslosung Leipzig „Red Bull“

Bei der Achtelfinal-Auslosung zog Hamit Altintop Kracher-Paarungen wie Real Madrid gegen Manchester City oder Borussia Dortmund gegen Paris Saint-Germain – doch er erlaubte sich auch einen bösen Versprecher.

Als der 37-Jährige die Kugel von Leipzig zog, hielt er den Zettel in die Kamera und sagte: „Red Bull Leipzig“.

Red Bull? Moment! Sowohl nach DFB- als auch nach Uefa-Statuten ist eine Namensgebung zu Werbezwecken verboten.

Deshalb betont der vom Getränkeproduzenten „Red Bull“ mit vielen Millionen Euro in die Champions League gehievte Sachsen-Klub auch stets, Rasenballsport Leipzig zu heißen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Statt Erling Haaland – ist DAS Dortmunds Plan B?

Schalke – Frankfurt: S04-Kampfsieg trotz roter Karte und Verletzungsschock – hier alle Highlights

• Top-News des Tages:

Michael Schumacher – Management räumt mit irrem Gerücht auf: „Er war es nicht“

„Tatort“ (ARD): Krimi-Aus für Jan Josef Liefers? Schauspieler schockiert mit Video – Fans traurig

-------------------------------------

Der Schwesterverein aus Salzburg, der sich wegen anderer Statuten beim ÖFB „Red Bull Salzburg“ nennen darf, muss bei Uefa-Wettbewerben sogar Name und Logo ändern, heißt dann „FC Salzburg“.

Der Versprecher fiel den Zuschauern natürlich sofort auf. Einige Reaktionen im Netz:

  • Hat Altintop gerade wirklich „Red Bull“ gesagt?
  • „Altintop sagt Red Bull Leipzig!“
  • „Hamit Altintop: "Red Bull Leipzig". Eiskalt.“
  • „Das gibt einen Energydrink extra.“
  • „Hahaha. Der Altintop sagt Red Bull statt Rasenball.“
  • „Auf einmal wird er einem sympathisch!“
  • „Das UEFA-Wording zu RBL ist also Red Bull Leipzig. Sehr gut.“
  • Altintop so: "Red Bull Leipzig." Die UEFA so: "Fuck, Fuck,Fuck!"“

+++ Ein Muss für echte Borussen! In unserem kostenlosen BVB-Newsletter versorgen wir dich mit exklusiven Hintergrund-Berichten, die du nur im DER-WESTEN-Newsletter bekommst: HIER anmelden! +++

Dieser Versprecher passierte aber nicht nur dem Ex-Star des FC Schalke 04. Selbst Ralf Rangnick, jahrelang Trainer und/oder Manager der „Roten Bullen“, nannte das Kind schon mal beim Namen und kassierte dafür hämische Lacher (>> hier mehr erfahren).

Alle Infos zur Auslosung des Achtelfinals der Champions League kriegst du hier >>

 
 

EURE FAVORITEN