Gelsenkirchen

FC Schalke 04: Wird ER der große Verlierer unter Neu-Coach Grammozis?

FC Schalke 04: Gibt es unter Neu-Coach Dimitrios Grammozis schon bald den ersten großen Verlierer?
FC Schalke 04: Gibt es unter Neu-Coach Dimitrios Grammozis schon bald den ersten großen Verlierer?
Foto: IMAGO / Poolfoto

Gelsenkirchen. Viel gab es nicht, das nach der Partie des FC Schalke 04 gegen Mainz 05 positiv hervorzuheben gewesen wäre. Die Knappen konnten von Glück reden, überhaupt einen Punkt gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf geholt zu haben.

Auch Neu-Trainer Dimitrios Grammozis gelang es nicht, die Partie mit seinen Einwechslungen in den Griff zu bekommen. Dafür offenbarten seine Entscheidungen, wer der große Verlierer unter seiner sportlichen Führung werden könnte.

FC Schalke 04: Grammozis mit Personal-Überraschungen

Schon mit der Startelf beim Mainz-Duell hatte Grammozis für Überraschungen gesorgt: Die erfahrenen S04-Profis Omar Mascarell und Benjamin Stambouli mussten zunächst auf der Bank Platz nehmen. Stattdessen starteten Youngster Kerim Calhanoglu und Benito Raman (zuletzt nur noch Ersatzmann).

+++ S04-Fans wegen dieser Szene aus dem Mainz-Spiel völlig verwundert – „Hömma, was hasse vor?“ +++

Veränderungen nahm Grammozis dann auch bei der Formation vor: Sead Kolasinac, von Haus aus Linksverteidiger, rückte ins defensive Mittelfeld, hatte dort aber einige Probleme. Als im zweiten Durchgang der Partie immer mehr Spieler mit Krämpfen und anderen kleineren Verletzungen zu kämpfen hatten und frische Kräfte benötigt wurde, offenbarte sich, wer möglicherweise ein großer Verlierer unter dem neuen Trainer werden könnte.

FC Schalke 04: Wird ER der große Grammozis-Verlierer?

Denn ein gestandener S04-Profi hatte sich vor jedem Wechsel umsonst warmgemacht: Alessandro Schöpf. Der Österreicher ist eigentlich vielseitig einsetzbar, kann vor allem im rechten Mittelfeld, aber auch auf der linken Seite spielen. Doch auf beiden Positionen veränderte Grammozis nichts.

--------------------

S04-Top-News:

--------------------

Mehr noch: Auch in der Zentrale hätte Schöpf möglicherweise eine gute Alternative sein können, etwa zu dem zur Halbzeit verletzt ausgewechselten Can Bozdogan. Grammozis setzte jedoch mit Mascarell und Stambouli lieber auf zwei ähnlich defensive Spielertypen und mit Schuler auf einen jungen Stürmer.

Zwar war Schöpf auch vor Grammozis kein Stammspieler bei S04. Dennoch kam er Konstanz zu Einsatzminuten. Die kommenden S04-Duelle (Wolfsburg, Gladbach, Leverkusen) werden zeigen, ob sich die Situation für Schöpf nach dem ersten Rückschlag jetzt tatsächlich weiter verschlechtert und er der erste große Grammozis-Verlierer wird. (the)