FC Schalke 04: DFB-Torwarttrainer Köpke mit klarer Nübel-Ansage: „Wer nicht spielt, ..."

DFB-Torwarttrainer Köpke hat sich zum Nübel-Wechsel zum FC Bayern geäußert.
DFB-Torwarttrainer Köpke hat sich zum Nübel-Wechsel zum FC Bayern geäußert.
Foto: imago images/RHR-Foto

Klare Worte vom DFB-Torwarttrainer! Andreas Köpke hat sich in einem Interview über Alexander Nübels Wechsel vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München geäußert.

Viele Experten hatten die Entscheidung des jungen Torhüters, den FC Schalke 04 zu verlassen, teils heftig kritisiert. Die Aussagen des Nationaltorwart-Trainers dürfte Nübel nun zusätzlich als wichtige Mahnung verstehen.

FC Schalke 04: Köpke mit klaren Worten zum Nübel-Wechsel

„Man wird sehen, wie viele Spiele er machen wird“, so Köpke im Interview mit „Magenta Sport“. Auf die harte Konkurrenz, die Alexander Nübel in Person von Manuel Neuer in München erwartet angesprochen sagt er: „Ich weiß nur von Manuel, dass er eigentlich jedes Spiel machen will.“

+++ FC Schalke 04 droht Transfer-Debakel +++

Das könnte Medienberichten zufolge jedoch anders kommen. Wie „Sport1“ berichtet, sei Nübel eine Mindestzahl an Einsätzen bei den Bayern vertraglich zugesichert worden. Für viele Experten die einzige Chance für den jungen Keeper, an Weltmeister Neuer vorbeizukommen. So betonte FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic zuletzt: „Manuel ist Welttorhüter, Weltmeister, unser Kapitän und unsere Nummer 1.“

Sollte das „Riesentalent“, wie Köpke Nübel bezeichnet, also mit der Bayern-Bank vorliebnehmen, sieht der DFB-Torwarttrainer für eine Zukunft in der Nationalelf schwarz: „Wer nicht spielt, kann nicht zur Nationalmannschaft. Das liegt auf der Hand.“

----------

Mehr Themen aus dem Sport:

FC Schalke 04: Kommt dieser Nationalspieler aus der Serie A?

Handball EM 2020: Deutschland – Lettland im Live-Ticker: DHB-Auferstehung gegen Underdog?

Borussia Dortmund: Schrecksekunde bei Haaland-Debüt!

----------

Doch der 57-Jährige will nicht voreilig urteilen. „Er hat seine erste Saison gespielt, ist jetzt auch noch gesperrt. Man sollte ihm die Zeit geben, sich zu entwickeln. Dann wird man sehen, wann und ob er dann mal bei uns dabei ist.“

 
 

EURE FAVORITEN