FC Schalke 04: DFB bezieht Stellung zu dieser umstrittenen Szene

FC Schalke 04: Ein Zweikampf ähnlich wie dieser zwischen Wamangituka und Thiaw sorgte für Diskussionen.
FC Schalke 04: Ein Zweikampf ähnlich wie dieser zwischen Wamangituka und Thiaw sorgte für Diskussionen.
Foto: imago images/Sportfoto Rudel

Stuttgart. Die Aufregung nach einer Strafraum-Szene beim Duell zwischen dem FC Schalke 04 und dem VfB Stuttgart war groß: Im Zweikampf zwischen Schalkes Malick Thiaw und Silas Wamangituka ging der Stuttgarter zu Boden.

Der Elfmeterpfiff blieb jedoch aus. Jetzt hat der DFB zu der strittigen Entscheidung klar Stellung bezogen.

FC Schalke 04: DFB räumt Fehlentscheidung ein

Thiaw hatte Wamangituka im eigenen Strafraum ein Bein gestellt. Schiedsrichter Guido Winkmann hatte die Szene in der 19. Spielminute dem DFB-Statement zufolge zwar wahrgenommen, jedoch nicht als elfmeterwürdig bewertet. Auch der Videoassistent hatte sich nicht gemeldet, sehr zum Erstaunen der Gastgeber.

+++ Ex-S04-Trainer nach Stuttgart-Blamage mit vernichtendem Urteil: „Mehr als beschissen“ +++

Der DFB erklärte jetzt, wieso kein direktes Signal aus dem Kölner Keller kam. „Da der Schiedsrichter eine Wahrnehmung auf die Szene hat, ist die Eingriffsschwelle für den VAR hoch.“ Das heißt: Weil Winkmann den entscheidenden Kontakt gesehen, aber als zu harmlos bewertet hat, musste es sich um eine klare Fehleinschätzung handeln, damit der Videoassistent überhaupt hätte eingreifen dürfen.

Der DFB gibt in seinem Statement jedoch zu, dass genau das der richtige Schritt gewesen wäre: „Die Bilder weisen hier jedoch evident ein Beinstellen nach. Am Ende wäre ein On-Field-Review mit Strafstoß regeltechnisch die richtige Entscheidung.“ Glück also für Schalke, dass Winkmann neun Minuten nach der Stuttgarter 1:0-Führung nicht auf den Punkt gezeigt hat. Richtig wäre es schließlich gewesen.

--------------------

S04-Top-News:

--------------------

Mehr noch: S04 bekam in der zweiten Halbzeit selbst die Chance vom Punkt. Harit hatte einen leichten Kontakt am Fuß gespürt – im Vergleich zur Szene mit Thiaw und Wamangituka harmlos, aber dennoch ein berechtigter Strafstoß.

Spätestens da war es aber ohnehin vorbei mit dem Schalker Glück: Bentaleb versemmelte den Elfer und S04 kassierte unterm Strich eine deftige 5:1-Abreibung. Allzu sauer wird in Stuttgart also nach Abpfiff niemand gewesen sein. (the)